Nachfolge & Hingabe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.04.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Allein das Leuchten von Gottes Angesicht bringt das Heil.

HERR, Gott Zebaoth, tröste uns, laß dein Antlitz leuchten, so genesen wir.

Psalm 80,20

HERR, Gott der Heerscharen, führe uns zurück!
Lass dein Angesicht leuchten, so werden wir gerettet werden.
DU großer Gott nur bist das wahre Glück.
Nichts wird Dir jemals gleichen im Himmel und auf Erden!

Frage: (Be-) ergreifst Du die ewige Allmacht Gottes?

Zum Nachdenken: Wir selbst können nichts ausrichten, keinen eigenen Beitrag für unser Heil darbringen. Die von manchen Christen selbst gewählte Gerechtigkeit ermöglicht nichts - keinen bleibenden Wert! Wir stehen vor der Allmacht Gottes. Allein das Leuchten von Gottes Angesicht bringt das Heil. Wir richten und strecken uns ganz nach IHM aus. Allein durch einen liebevollen Blick auf uns, sind wir gerettet. Wo magst Du sonst dein Glück finden oder suchen? Alles in dieser Welt ist vergänglich und nur von kurzer Dauer.

Nachfolge, Hingabe und Treue

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-140

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141-160

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161-180

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181-184

181

182

183

184

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Nachfolgelieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


So führst du doch recht selig, Herr, die Deinen

Nachfolgelied zu 2. Samuel 22,20



Und er führte mich aus in das Weite, er riß mich heraus; denn er hatte Lust zu mir.

2. Samuel 22,20 (Luther 1912)


1. So führst du doch recht selig, Herr,
die Deinen, ja selig und doch meist verwunderlich.
Wie könntest du es böse mit uns meinen,
da deine Treu nicht kann verleugnen sich?
Die Wege sind oft krumm und doch gerad,
darauf du läßt die Kinder zu dir gehen;
da pflegt es wunderseltsam auszusehn,
doch triumphiert zu letzt dein hoher Rat.

2. Dein Geist will nie auf die Gesetze bauen,
so die Vernunft und gute Meinung stellt;
des Zweifels Knoten kann dein Schwert zerhauen
und sanft auflösen, wie es dir gefällt.
du reißest wohl die stärksten Band entzwei;
was sich entgegensetzt, muß sinken hin;
ein Wort bricht oft den allerhärtesten Sinn:
dann geht dein Fuß auch durch Unwege frei.

3. Was unsre Klugheit will zusammenfügen,
teilt dein Verstand in Ost und Westen aus;
was mancher unter Joch und Last will biegen,
setzt deine Hand frei an der Sterne Haus.
Die Welt zerreißt, und du verknüpfst in Kraft;
sie bricht, du baust; sie baut, du reißest ein;
ihr Glanz muß dir ein dunkler Schatten sein;
dein Geist bei den Toten Kraft und Leben schafft.

4. Will unsre Klugheit was fromm und selig preisen,
so hast du´s schon aus deinem Buch getan;
wo aber niemand will dies Zeugnis weisen,
da führst du in der Still selbst himmelan.
Den Tisch der Pharisäer läßt du stehn
und speisest mit den Sündern, sprichst sie frei.
Wer weiß, was öfters deine Absicht sei?
Wer kann der tiefsten Weisheit Abgrund sehn?

5. Was alles ist, gilt nichts in deinen Augen:
was nichts ist, hast du, großer Gott, recht lieb;
der Worte Pracht und Ruhm mag dir nicht taugen,
du gibst die Kraft durch deines Geistes Trieb.
Die besten Werke bringen dir kein Lob,
sie sind versteckt, der Blinde geht vorbei;
wer Augen hat, sieht sie, doch nie so frei-
die Sachen sind zu klar, der Sinn zu grob.

6. O Herrscher, sei von uns gebenedeiet,
der du uns tötest und lebendig machst!
Wenn uns dein Geist der Weisheit Schatz verleihet,
so sehn wir erst, wie wohl du für uns wachst.
Die Weisheit spielt mit uns, wir spielen mit;
bei uns zu wohnen ist ihr lauter Lust,
die reget sich in deiner Vaterbrust
und gängelt uns mit zartem Kinderschritt.

7. Bald scheinst du etwas hart uns anzugreifen,
bald fährest du mit uns ganz säuberlich;
geschieht´s, daß unser Sinn sucht auszuschweifen,
so weist die Zucht uns wieder hin auf dich.
Da gehen wir dann mit scheuen Augen hin,
du reichst die Hand, wir sagen Beßrung zu;
drauf schenkt dein Geist dem Herzen wieder Ruh
und hält im Zaum den ausgeschweiften Sinn.

8. Du kennst, o Vater, wohl das schwache Wesen,
die Unmacht und der Sinne Unverstand;
man kann uns fast an unsrer Stirn ablesen,
wie es um schwache Kinder sei bewandt.
Drum greifst du zu und hältst und trägest sie,
brauchst Vaterrecht und zeigest Muttertreu;
wo niemand meint, daß etwas deine sein,
da hegst du deine Schaf und läßt sie nie.

9. Also gehst du nicht die gemeinen Wege,
dein Fuß wird selten öffentlich gesehn,
damit du sehst, was sich im Herzen rege,
wenn du in Dunkelheit mit uns willst gehen.
Das Widerspiel legst du vor Augen dar
von dem, was du in deinem Sinne hast;
wer meint, er habe deinen Rat erfaßt,
der wird am End ein andres oft gewahr.

10. O Auge, das nicht Trug noch Heucheln leidet,
gib mir des scharfen Blickes Sicherheit,
der die Natur von Gnade unterscheidet,
das eigne Licht von deiner Heiterkeit.
Laß doch mein töricht Herz dich meinstern nicht,
brich ganz entzwei den Willen, der sich liebt;
erweck die Lust, die sich nur dir ergibt
und tadelt nie dein heimliches Gericht.

11. Will etwa die Vernunft dir widersprechen
und schüttelt ihren Kopf zu deinem Weg,
so wollst du ihr Festung niederbrechen,
daß ihre Höhe sich beizeiten leg.
Kein fremdes Feuer sich in mir entzünd,
das ich vor dich in Torheit bringen möcht,
womit ich gar dir zu gefallen dächt.
Ach selig, der dein Licht ergreift und findt!

12. So zieh mich denn hinein in deinen Willen
und trag und heg und führ dein armes Kind!
Dein inneres Zeugnis soll den Zweifel stillen;
dein Geist die Furcht und Lüste überwind!
Du bist mein alles, denn dein Sohn ist mein;
dein Geist regt sich ganz kräftiglich in mir:
ich brenne nur nach dir in Liebsbegier.
Wie oft erquickt mich deiner Klarheit Schein!

13. Drum muß die Kreatur mir immer dienen,
kein Engel schämt nun der Gemeinschaft sich;
die Geister, dir vor dir vollendet grünen,
sind meine Brüder und erwarten mich.
Wie oft erquicket meinen Geist ein Herz,
das dich und mich und alle Christen liebt!
Ist´s möglich, daß mich etwas noch betrübt?
Komm, Freudenquell! Weich ewig, aller Schmerz!


(Nachfolgelied, Autor: Gottfried Arnold (1666 - 1714))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Nachfolge, Hingabe und Treue (Themenbereich: Nachfolge)
Ein Christ kann ohne Kreuz nicht sein (Themenbereich: Nachfolge)
Möchtest du los sein vom Banne der Sünd? (Themenbereich: Kraft Gottes)
Wer Gottes Wort nicht hält und spricht (Themenbereich: Nachfolge)
Der Heilige Geist (Themenbereich: Geist Gottes)
Jesu, frommer Menschenherden (Themenbereich: Nachfolge)
Merk, Seele, dir das große Wort (Themenbereich: Nachfolge)
Lieder zur Nachfolge Jesu (Themenbereich: Nachfolge)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Treue
Themenbereich Nachfolge
Themenbereich Allmacht Gottes
Themenbereich Heiliger Geist



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis