Frieden finden

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.05.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein

Jesus sprach: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeglichen Wort, dass durch den Mund Gottes geht.

Matthäus 4,4

Jesus widerstand dem Versucher ganz klar,
denn mit dem Wort Gottes war er unangreifbar.
Jesus sagt: Ich bin das Brot des Lebens.
Wer mein Wort hält, lebt nicht vergebens!
Gottes Gabe hält Leib und Seele zusammen
und lässt unsere Herzen für IHN entflammen.

Frage: Hast Du die Wirksamkeit des Wortes Gottes schon erfahren, als Du z.B. als Christ angegriffen wurdest?

Zum Nachdenken: Jesus erfülle Dein ganzes Sein, denn auch Du lebst nicht vom Brot allein!
Brot für den Körper, Gotteswort für die Seele: Gott will nicht, dass Dir irgendetwas fehle.
Darum lebe jeden Tag bewusst mit Gottes Rat, es bewahrt Dich in Anfechtungen, in der Tat!

den wahren Frieden finden

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-81

81

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


Der breite und der schmale Weg

Friedensgedicht zu Matthäus 7,13-14



Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln....

Matthäus 7,13-14 (Luther 1912)


In Betrachtung des Bildes von Charlotte Reihlen (1805-1868)
„Der breite und der schmale Weg“ Andachtsbild zur Illustration
von Matthäus 7, 13-14.


Gewisslich schon vor fünfzig Jahren
sah ich ein Bild, das mich erschreckte.
Der Schrecken, der mich einst durchfahren,
mich heute aus dem Schlafe weckte!

Im Vordergrund Grabsteine stehen,
die mahnen an des Lebens Lauf.
Dahinter ist ein Tal zu sehen,
zwei Wege führen hoch hinauf.

Der eine ist ganz groß und breit,
ein offenes Tor lädt freundlich ein.
Dahinter wird der Weg ganz weit,
man glaubt auf rechtem Weg zu sein.

Wer eintritt, dem winkt viel Vergnügen
mit Wein und Weib und auch Gesang.
Er darf hier seiner Lust erliegen,
doch nicht verweilt, der Weg ist lang!

Er zieht sich weiter breit und weich,
für fröhliche Zerstreuung ist gesorgt.
Das Glückspiel macht wohl manchen reich,
wer kein Geld hat, dem wird’s geborgt!

Doch Schritte weiter lauert das Verderben,
beraubt wird gleich der reiche Mann.
Sein Glück liegt schon in lauter Scherben,
bevor er sich dran freuen kann.

Je länger nun die Wanderung währt,
beginnt der Mensch mit Kampf und Streit.
So mancher harte Schlag nun niederfährt,
der Weg zum Krieg ist nicht mehr weit.

Dann kommt das Ende der Geschichte,
der breite Weg bricht jetzt zusammen.
Die Höllenfeuer brennen lichte,
des Menschen Welt geht auf in Flammen.

Der schmale Pfad beginnt mit einer engen Pforte,
durch die der Wanderer gebücket geht.
Doch gleich ist er an einem Ruheorte,
wo ein Kreuz zur ruhigen Anbetung steht.

Der Weg ist schmal, beschwerlich und auch steil
und doch fühlt sich der Wanderer geborgen.
Obdach und Wasser, Schutz und Schirm wird ihm zuteil,
um rechte Leitung muss er sich nicht sorgen.

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“.
So steht es in der Wanderfibel,
der Wanderer darf freudig weiter streben,
der Reiseführer ist die Bibel.

Noch einmal darf er dankbar rasten,
in Gottes Haus am Wegesrand.
Hier legt er ab all seine Lasten
und gibt sich ganz in Gottes Hand.

Danach geht’s immer weiter steil hinauf,
die Luft wird dünn und tief blickt er ins Tal
Der Abgrund gähnt, beschwerlich wird der Lauf,
die letzten Schritte werden bald zur Qual.

Doch da vor ihm, da wird es plötzlich hell,
die goldene Stadt vor seinem Auge steht.
Er rafft sich auf, die Schritte werden schnell,
denn nun der Weg zu Ende geht.

Die goldene Stadt mit ihren hohen Türmen,
die sieht er gleißend vor sich ragen.
Er weiß, die Mauern werden ihn beschirmen,
Gestern, heute und an allen künft’gen Tagen!

Seit ich dies schöne Bild gesehen,
hat es mich nie mehr losgelassen.
Ich wollte ja den schmalen Pfad auch gehen,
doch ging ich oft auf breiten Gassen.

Doch weiß ich nun, ich bin am letzten steilen Stück,
ich seh das Licht und Friede kehret bei mir ein.
Ich schau nicht mehr auf meine Sündenlast zurück
und geh in Gottes goldene Gassen ein.


(Friedensgedicht, Autor: Johannes Kandel, 2010)


  Copyright © by Johannes Kandel, 2010, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Ach, Blätter nur! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Jener Tag (Themenbereich: Gottes Gericht)
Es ist gewißlich an der Zeit (Themenbereich: Gottes Gericht)
Im Himmel, da gibts keine Tränen (Themenbereich: ewiges Leben)
Mein Jesus kommt (Themenbereich: ewiges Leben)
Ist Gott an allem Schuld? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Weltgericht (Themenbereich: Gottes Gericht)
Wo wirst Du sein? (Themenbereich: Ewiges Leben)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Himmel
Themenbereich schmaler Weg
Themenbereich Gerichtstag Gottes



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis