Frieden finden

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Name über alle Namen: Jesus!

Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Philipper 2,9-11

Wie süß Dein Name, Jesus Christ,
der Du der Menschheit Heiland bist,
gesalbt mit Gottes Kraft und Geist,
dass Du der Herzen König seist!
Gesalbter Heiland, gib an Deinem Heil
uns kraft der Geistessalbung vollen Teil!

Frage: Ist Ihnen Jesu Name auch wert und teuer bzw. `süß`, wie es der Liederdichter ausdrückt?

Zum Nachdenken: Gibt es einen gewaltigeren Namen, als den Namen `Jesus Christus`? Alle Knie werden sich in dem Namen Jesu beugen! Er ist der König aller Könige und HERR der Herren (Off. 19,16), A und O, Anfang und Ende (Off. 22,13) und alles in allem (Kol. 1,17) und wenn wir nur Ihn haben, brauchen wir nicht mehr nach Himmel und Erde zu fragen (Psalm 73,25)! Ist das nicht herrlich und gewaltig?! Als junger Mann hörte ich wie französische Geschwister Jesus mit `Jesü` aussprachen, was mich an `süß` erinnert. An was erinnert Sie der Name `Jesus`? Ist er Ihnen auch `süß`, wert und teuer? Lasst uns Jesu Namen von ganzem Herzen ehren, lieben und preisen!

den wahren Frieden finden

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-81

81

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 21 bis 40 -


Friede auf Erden


Friede auf Erden,
was soll nur werden
aus dieser zerrütteten Menschheit,
die da lebt in dieser Zeit?

Friede ist nicht nur ein Wort
als Hoffnung lebt sie immerfort.
Allein der Mensch sie jedoch nicht geben kann,
es braucht einen "Friedefürst" sodann.

Friede stets bei einem Menschen beginnt,
der Jesus, den Retter ins Herzen aufnimmt.
Was an Weihnachten einstmals begann,
auch in jedem von uns wahr werden kann.

Friede verkündeten die Engel den Hirten auf dem Feld
und wie ist es um unseren Frieden bestellt?
Millionen von Menschen sind auf der Flucht
ein jeglicher nach dem Frieden sucht.

Doch Friede im Herzen und der Welt nur dort beginnt,
wo man auf den Heiland und Retter sich besinnt.
Ohne Jesus gibt es keinen Frieden auf Erden,
möge es nun Friede in uns werden.

(Autor: Ekkehard Walter)

  Copyright © by Ekkehard Walter, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede sei mit dir


Friede sei mit dir!
So spricht der Herr,
wenn er bei dir einkehren will.
Friede sei in dir!
Lass den Herren ein,
in deiner Seele sei es still.

Friede sei mit dir!
Ruh in ihm aus,
lasse schweigen in dir die Welt!
Friede sei in dir!
Öffne ihm dein Herz,
gib dich ihm hin, der dich erwählt.

Friede sei mit dir!
Fall vor ihm hin,
beuge tief dich vor deinem Herrn.
Friede sei in dir!
Er kehrt bei dir ein,
schaffe ihm Raum, er segnet gern!

(Autor: Gerhard A. Spingath)

  Copyright © by Gerhard A. Spingath, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede, den die Welt nicht kennt.


1. Friede, den die Welt nicht kennt,
Liebe, die im Herzen brennt,
Gnade, wie sie Gott nur gibt:
Alles, weil er mich so liebt.

2. Sel’gen Frieden hab ich nun,
darf in seinen Armen ruhn.
Doch er gibt auch neue Kraft,
bis das große Werk vollbracht.

3. Liebe gießt er in mein Herz,
führt die Seele heimatwärts.
Gott schafft in mir Seligkeit,
seine Lieb in Ewigkeit.

4. Seine Gnade ist mein Teil,
Jesu Opfer wird zum Heil.
Ich darf schaun sein Angesicht,
das erstrahlt im güldnen Licht.

(Autor: Gerhard A. Spingath)

  Copyright © by Gerhard A. Spingath, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Frieden mit Gott


Letzte Sicherheit können wir Menschen uns nicht geben.
Wir können begleitend für- und miteinander leben.
Wo wir aber auf menschliche Lehre und Weisung bauen,
stoßen wir an Grenzen und verlieren das Vertrauen.

Vergebung aller Sünden kann kein Mensch uns geben,
doch ohne Vergebung haben wir kein ewiges Leben.
Der Tod steht als Urteil über einer jeden Sündentat.
Was können wir tun? Wer hilft uns? Wir wissen keinen Rat.

Wie könnte ein Mensch sich selbst zur Versöhnung geben?
Zu Gott gelangen kann ja nur ein sündloses Leben.
Gefangen hält Satans Macht uns fest in seinen Banden.
Und doch - es ist eine herrliche Hoffnung vorhanden.

Gewisse Hoffnung und ein unvergängliches Leben
Kann nur Gott uns verheißen, nicht Menschenwort uns geben.
Gottes Wort spricht zu uns in die Vergänglichkeit der Zeit,
lenkt unseren Blick auf das Licht aus der Ewigkeit.

Wir können nicht sterben und dann wieder leben,
darum hat Gottes Liebe Jesus in den Tod gegeben.
Jesus war Gott und Mensch zugleich, sein Blut hat Kraft,
uns zu erlösen aus Schuld und Satans Machenschaft.

Was wir nicht können, tat Jesus an unserer Statt.
Wohl dem, der zu Jesus Glauben und Vertrauen hat.
Der kommt aus Gnaden durch Finsternis zum Licht
Und hat Gott zum Vater, etwas Höheres gibt es nicht.

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gefangen


Gefangen in der Dunkelheit
tief im Innern verborgen,
hockt ein Kind, das weint und schreit.
Wer will denn für es sorgen?

Es ist gefangen in seiner Angst:
„Du tust das, was ich dir sage!
Auch wenn du um dein Leben bangst.
Ich habe hier das Sagen!“

„O Herr, zu Dir nur rufe ich,
denn Du hörst meine Klagen.
Komm bitte her, errette mich
von meinen tausend Plagen.

Du machtest die Gefangnen frei.
Sie können zu Dir kommen.
Die Ketten brechen. Es bleibt dabei.
Du machst uns heil vollkommen.

Herr Jesus, Du mein Heiland bist.
Nur Du, Herr, darfst befehlen.
Denn Du allein mein König bist,
lass mich von Keinem stehlen.

Du guter Vater auf dem Thron.
Dich halte ich in Ehren.
Zu mir schicktest Du Deinen Sohn,
drum lass mich von Ihm lernen.

(Autor: Ulrike Pestner)

  Copyright © by Ulrike Pestner, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gib deinen Frieden uns, o Herr


1. Gib deinen Frieden uns, o Herr der Stärke!
Im Frieden nur gedeihen deine Werke,
daß wir im Kampf mit Sünde nicht ermüden,
stärk uns mit Frieden!

2. Des Lebens Tag ist schwül,des Lebens Abend
oft stürmisch noch und wenigen nur labend.
Ach, es bedarf das Herz im Staub hienieden,
Herr, deinen Frieden.

3. Gib Frieden, daß die fromme, dir getreue,
oft schwer geprüfte Seele sich erneue,
daß sie nicht mutlos hingerissen werde
vom Geist der Erde!

4. Gib, wie den Vätern, die dir wohlgefallen,
auch uns den Frieden, die im Kampf noch wallen;
gib Hoffnung, daß des Glaubens Ehrenkrone
dem Sieger lohne!

5. Das ganze Leben auf der dunkeln Erde
ist, ach, ein Streit mit Sorgen und Beschwerde;
o birg uns, Herr, in deines Friedens Schatten,
wenn wir ermatten.

Und wenn zuletzt wir mit dem Tode ringen,
deck uns dein Engel, Herr, mit mächtgen Schwingen
und trag´ uns hin, von allem Kammpf geschieden,
zum ewgen Frieden!

(Autor: Karl Bernhard Garve (1763 - 1841))



Gib Frieden, Herr, gib Frieden


1. Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
du milder Liebeshort!
Einst bist du abgeschieden
mit süßem Freudenwort:
Ich geb´ euch meinen Frieden,
wie ihn die Welt nicht gibt,
verheißen und beschieden
dem, der da glaubt und liebt.

2. Gib Frieden, Herr, gib Frieden!
Die Welt will Streit und Krieg,
der Stille wird gemieden,
der Wilde hat den Sieg;
viel Unruh herrscht auf Erden
und Lug und Trug und List.
Ach laß es stille werden,
du stiller Jesus Christ!

3. Gib Frieden, Herr, gib Frieden,
du milder Liebeshort!
Dann wird es schon hienieden
ein Paradiesort,
und Sorgen fliehn und Schmerzen
aus jeder schweren Brust;
in Freuden glühn die Herzen,
in Lieb und Himmelslust.

(Autor: Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860))



Gott der Gnaden, schwer beladen


1. Gott der Gnaden, schwer beladen
neigt sich unser Haupt vor dir.
Unsre Herzen sind voll Schmerzen,
Staub und Asch ist unsre Zier.
Hab Erbarmen mit uns Armen!
Aus der Tiefe rufen wir.

2. Wir verzagen, denn wir tragen
auf uns aller Sünden Last,
aller Qualen volle Schalen,
die du ausgegossen hast.
Hab Erbarmen mit uns Armen!
Angst und Not hat uns erfaßt.

3. Wenn du richtest, wenn du sichtest,
geht das Zittern vor dir her;
wenn uns decken deine Schrecken,
dann ist keine Rettung mehr.
Hab Erbarmen mit uns Armen!
Deine Hand ist uns zu schwer.

4. Herbe Strafe trifft die Schafe,
deren Ohr nicht Folge gab;
vor dem Schwerte hebt die Herde,
die nicht hielt dem Hirtenstab.
Hab Erbarmen mit uns Armen,
führ uns nicht zum Tod hinab!

5. Wir bekennen, Herr, wir nennen
laut vor die die Missetat;
es ist keiner hier ein Reiner,
jeder erntet böse Saat.
Hab Erbarmen mit uns Armen;
sie auf ihn, der für uns bat!

6. Hör uns rufen an den Stufen
deines hohen Gnadenthrons;
tilg in Hulden unsre Schulden
in dem Blut des Menschensohns!
Hab Erbarmen mit uns Armen;
sprich uns los des Sündenlohns!

7. Herr, verzeihe! Jesu, leihe
uns dein priesterlich Gebet!
Gott, verschone, wenn vom Sohne
das Erbarmen mit uns Armen,
wenn der Mittler vor dir steht!

8. Jesu, rette, brich die Kette
unsrer Finsternis entzwei,
daß der Glaube tief im Staube
unser Trost und Zuflucht sei!
Hab Erbarmen mit uns Armen,
Jesu, mach uns wieder frei!

9. Du mußt siegen, wir erliegen,
du bist frei, wir sind in Haft;
du alleine bist der Reine,
wir sind schwach, dein ist die Kraft.
Hab Erbarmen mit uns Armen,
denk an deine Pilgrimschaft!

10. Wenn du Frieden uns beschieden,
fürchten wir die Strafe nicht;
dein Versöhnen wird uns krönen
mit Gerechtigkeit und Licht.
Dein Erbarmen hilft den Armen,
du bist unsre Zuversicht!

(Autor: Chr. Heinrich Buchta (1808 - 1858)



Gott gefunden


Nach Jahren und oft bangen Stunden
hab ich Dich, mein Herr, gefunden.
Du sprachst zu mir in Deinem Wort,
ich fand Dich auch am heil’gen Ort.

Du sahst mich gnädig an und hast
mich sanft an meiner Hand gefasst,
hast mich geleitet dann in Jahren,
Barmherzigkeit hab ich erfahren.

Dir hab ich mich ergeben,
so leg ich denn mein Leben
in Deine starke Vaterhand,
bis Du mich führst ins Heimatland.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gott, der du heilig bist!

zu Psalm 22,4


1. Gott, der du heilig bist!
Wir soll´n auch heilig leben,
und uns´re Leiber dir
zum reinen Opfer geben.
Ach wie hat von Geburt
des Fleisches böse Lust
mit einem Sündenheer
erfüllet unsre Brust.

2. Vor deinem Richterstuhl
kann ja kein Mensch bestehen,
wenn du den Fleischessinn
zum Grund willst aufsehen,
sammt aller Eitelkeit,
die unser Herz anficht;
ein Gräuel sind wir, Herr,
vor deinem Angesicht.

3. Drum hilf uns böse Lust,
durch deines Geistes Stärke
bezwingen, und mit Ernst
stets flieh´n des Fleisches Werke.
Damit der Glaub´ und Geist
behalte Sieg und Macht,
und dein hochheil´ger Will´
hier werd´ in uns vollbracht.

4. Verbinde du dich selbst
im Geist mit unsern Seelen,
daß wir des schmalen Wegs
zum Leben nicht verfehlen.
Nimm weg, was unrein ist,
und wider dein Gebot,
damit die Sünde nicht
uns stürze in den Tod.

5. Ach, laß dein Gottesbild
in uns von neuem prangen!
Nach dir und deinem Sohn
steh´ unser ganz Verlangen;
befreie unsern Geist
von schnöder Lüste Pein,
und laß uns göttlicher Natur
teilhaftig sein.

6. Nimm uns zum Tempel ein,
o Herr, nach Leib und Seele!
Ach, läuter´ uns durch und durch,
und dich mit uns vermähle
in Christo, unserm Herrn,
dem keuschen Menschensohn,
den nur ein reines Herz
wird schaun auf deinem Thron.

(Autor: unbekannt - Aus dem Liederschatz von Albert Knapp)



Hören


Wenn Jesus spricht,
dann höre gut zu.
Erst wenn Er schweigt,
dann rede du.
Was Er dir sagt,
vergiss es nur nicht.
Seine Worte,
führen ins ewige Licht.

Sie sind erfüllt,
mit seiner Kraft.
Die ist es, die in dir
das Wunder schafft:
„Ich habe Glauben“!
Lebst du den Glauben,
erlebst du die Kraft.

Lebst du die Liebe,
erlebst du Frieden, der es schafft,
dass ganz in Hoffnung wird gebaut:
Sein Reich,
Er hat es uns anvertraut.
Er hat uns Vollmacht gegeben.

Es ist mitten unter uns!
Wir dürfen in ihm leben.
Mit ihm, dem König,
mit ihm unseren Herrn,
mit Jesus!
Wir lieben ihn, er ist uns nicht fern!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Herr, ich bekenn von Herzensgrund


1. Herr, ich bekenn von Herzensgrund,
auch mit dem Mund,
nichts soll mich davon wenden,
daß niemand sonst mein Heiland ist
als Jesus Christ, der wahre Gott ohn Ende,
der mir zu gut mein Fleisch
und Blut genommen an,
drum er nicht kann
mich armen Sünder hassen.

2. Geborn ist er ein kleines Kind
für meine Sünd, in Windeln eingehüllet;
die Jugend mit Mühseligkeit,
Armut und Leid
ist worden ganz erfüllet;
er hat gewacht, sich matt gemacht;
er ward gestäubt, sein heilig Haupt
mit Dornen scharf gekrönet.

3. Er ward ans Kreuzesholz
gehenkt, mit Gall getränkt
und fiel Todesbanden;
doch wiederum am dritten Tag
nach seiner Plag ist er vom Tod erstanden,
mit Herrlichkeit zur Himmelsfreud
gegangen ein, frei aller Pein,
gesetzt zu deiner Rechten.

4. So schaue deinen Sohn doch an,
was er getan, laß Gnad in ihm mich finden!
Du hast mich Armen nicht veracht,
ganz frei gemacht
von meinen schweren Sünden.
Durchs Sohnes Tod
hast du aus Not den Knecht erlöst;
wer sich des tröst,
den kannst du nicht verdammen.

5. Der treue Hirt jetzt kommt vor dich
und träget mich, sein Schaf,
auf seinem Rücken, das Schaf,
das ganz verirret war, ging mit Gefahr,
es war in Satans Stricken;
das hat er bracht aus eigner Macht,
wie du begehrt, zu deiner Herd,
zur Herde der Gerechten.

6. Mich, den die Welt ganz listiglich
von dir zu sich mit ihrer Lust gezogen,
bringt jetzt dein Sohn
in deinen Schoß von Sünden los,
aus Lieb hierzu gewogen.
Ich, der sich weit durch Eitelkeit
von deiner Gnad enfernet hat,
ich bin jetzt wieder kommen.

7. Was Satans mit bösem Sinn geraubet
hin und von dir weggetrieben,
das bringt dein Sohn zu deiner Herd
aufs neu bekehrt,
zu denen, die dich lieben.
Er stellet dir jetzt wieder für dein Kind,
das sich mutwilliglich
von dir verlaufen hatte.

8. Also hab ich nun Gnad, o Gott,
durch Christi Tod,
den er für mich erduldet.
Und ob ich wohl bei mir befind,
daß meine Sünd all
Höllenpein verschuldet,
so hab ich doch die Hoffnung noch
durch deinen Sohn, den Gnadenthron:
ich werd nicht sein verloren.

9. Die Tür zum schönen Paradies
hat er gewiß durch sein Blut aufgeschlossen,
das aus den Wunden mildiglich
am Kreuze sich mit Strömen hat ergossen.
Ich glaube fest, daß du nicht läßt,
o frommer Gott, in Angst und Not,
der dies mit Glauben fasset.

(Autor: Johann Heermann (1585-1647))



Ich armer Mensch doch gar nichts bin

zu Psalm 39,6


1. Ich armer Mensch doch gar nichts bin,
Gott´s Sohn allein ist mein Gewinn.

2. Dass er Mensch worden, ist mein Trost;
er hat mich durch sein Blut erlöst.

3. O Gott Vater, regier du mich,
mit deinem Geiste stetiglich.

4. Lass deinen Sohn, mein Trost und Leben,
allzeit in meinem Herzen schweben.

5. Und wenn mein Stund vorhanden ist,
nimm mich zu dir, Herr Jesu Christ,

6. denn du bist mein und ich bin dein,
wie gern wollt ich bald bei dir sein!

7. Herr Jesu Christe, hilf du mir,
dass ich ein Zweiglein bleib an dir

8. und nachmals mit dir aufersteh,
zu deiner Herrlichkeit eingeh,

9. mit deinen Engeln in dein Reich,
dich lob und preise ewiglich.

(Autor: Johannes Heune (1514 - 1581) Strophe 7 - 9 von Martin Moller (1547 - 1606)



Ich bin getrost und freue mich


1. Ich bin getrost und freue mich,
weil ich hab Jesum funden;
ich lieg und schlafe sicherlich
in seinem Schoß und Wunden.
dies ist der Ort, allwo mich nicht Sünd
Tod und Hölle schrecket,
weil mir in Christo nichts gebricht,
und seine Macht mich decket.

2. Er spricht zu mir: Ich bin ganz dein,
und du bist mein hinwieder,
ich mache dich frei aller Pein,
drum singe Friedenslieder!
Ich fülle dich mit meiner Freud
und kröne dich mit Wonne,
dich schmückt mein schönes
Unschuldskleid viel schöner
als die Sonne.

3. Was will mich nun von Christi Huld
und seiner Liebe scheiden?
Verklagt mich meine Sündenschuld,
so faß ich Christi Leiden;
dies stellet mich in Sicherheit
und stillet mein Gewissen;
so krieg ich Fried und Freudigkeit
zum Schild und sanften Kissen.

4. Hab Dank, o Jesu, Gottessohn,
der du den höchsten Allmachtsthron
verlässest und bezwingest,
was uns den teuren Frieden stört.
Laß mich zum Tempel werden,
wo nichts als Fried und Freud einkehrt,
sei selbst mein Fried auf Erden.

(Autor: Autor unbekannt 1714)



Ich Elender, wer rettet mich


1. Ich Elender, wer rettet mich
von diesem Todesleibe?
So lang ich lebe, fühle ich,
dass ich der Mensch noch bleibe,
der Mensch vom ersten Sünder her,
und der gern ohne Sünde wär´,
und wird´s nicht, bis zum Sterben.

2. Ich danke Gott durch Jesum Christ,
den mächtigen Erlöser;
so lang die Sünde mächtig ist,
so lang ist Gnade größer.
Am Kreuz hat Er sie abgetan,
doch hängt sie noch dem Fleische an;
auch da wird Er sie tilgen.

3. Ich bin versühnt, das glaub ich fest,
die Sünde ist vergeben.
Ich hasse sie, doch bleibt ihr Rest
mir noch am Herzen kleben.
So wünsch´ ich mich vollkommen frei,
dass es kein Leib des Tod´s mehr sei,
nein, der zum Himmel tauge.

4. Wie wird´s sogar ein Andres sein
in jenem Auferstehen!
Der Mensch wird da sich völlig rein
an Leib und Seele sehen.
Da dankt er Gott in Jesu Christ,
dass er kein Elender mehr ist.
Hilf uns dahin, Herr Jesu!

(Autor: Philipp Friedrich Hiller (1699 - 1769))



Ich komme wieder, Herr, zu dir


1. Ich komme wieder, Herr, zu dir
mit Schuld beladen, ohne Zier.
Du nimmst dich meiner Seele an,
wenn sie auch Böses hat getan.

2. Du wäscht mich von der Sünde rein,
im Opfer reichst du Brot und Wein,
machst meine Kleider rein und hell
und Gnad‘, Erbarmen wird mein Teil.

3. Wie wohl ist’s mir in deinem Haus,
hier ruhet meine Seele aus.
Ich schöpfe für den neuen Tag,
die Kraft, dass ich mein Kreuze trag‘.

4. So gehe denn, mein Gott, mit mir,
geleite du mich für und für,
bereite mich zu dem Beruf
zu dem mich deine Liebe schuf.

(Autor: Gerhard A. Spingath)

  Copyright © by Gerhard A. Spingath, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Immer wieder


Immer wieder
schaffst du neu,
dass ich mich an dir
und am Leben erfreu.

Immer wieder
erquickst du mein Herz
und erlöst es
von Traurigkeit und Schmerz.

Immer wieder
gelingt es dir,
durch die Dunkelheiten
zu dringen zu mir.

Immer wieder
erfüllst du mich
neu mit Hoffnung
und Zuversicht.

Immer wieder
kann ich auf dich baun
und deiner Barmherzigkeit
und Gnade vertraun.

Immer wieder
will ich darum,
dir dafür danken,
dir geben den Ruhm.

Immer wieder
will ich für dich
Loblieder singen
und preisen ewiglich.

Immer wieder
erfahre ich,
du bist mein Gott.
Ich will lieben dich.

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In der Welt ist kein Vergnügen


1. In der Welt ist kein Vergnügen,
das die Seele ruhig macht;
wer von ihr sich lässt betrügen,
der wird um sein Heil gebracht.

2. Sie ist eine See voll Wellen,
voller Klippen, Sturm und Wind,
wo die Sünden bittre Quellen,
unsrer Ruhe Mörder sind.

3. Schattenwerk ist alles Wesen,
das Christ auf Erden sieht,
wo er kaum kann erlesen,
das nicht Kummer nach sich zieht.

4. Richtest du nun deine Sinnen
auf Menschen dieser Welt:
Merkest du, dass ihr Beginnen
stets in eitel Torheit fällt.

5. Wer auf ihre Herzen bauet,
legt auf Eis den schwachen Grund:
Wer auf ihr Versprechen trauet,
dem wird Falschheit kund.

6. Den man heute liebt und ehret,
sieht man morgen kaum mehr an:
Und so wird die Lust gestöret eh`
man kann besinnen kann.

7. Gibt ein Tag oft helle Blicke,
kommt doch bald ein Regenguss;
Weinen folgt auf frohes Glücke,
und auf´s Lachen Überdruss.

8. O, wer wollte denn verlangen,
was uns Qual und Angst gebiert!
O wer wollte damit prangen,
was sich im Traum verliert?

9. Für den Geist, den Gott gegeben,
ist was Bess´res ausersehn:
Christi Gnade, Christi Leben!
Darin kannst du sicher stehn.

10. Wer sich diesem Fels vertrauet,
der hat Ruh und Freudigkeit;
wer auf ihn im Glauben bauet,
solchem widerfährt kein Leid.

11. Dornen sind zwar ausgestreuet,
aber Christi Gnad´ und Hut
macht, dass doch zuletzt erfreuet,
was dem Fleische wehe tut.

12. Christus nur gibt wahre Freude,
er ist unsers Geistes Licht;
Christus ist der Seelen Weide,
seine Liebe wechselt nicht.

13. Weichet denn, ihr Eitelkeiten!
Ihr bringt nichts, denn Angst und Pein;
Christus soll zu allen Zeiten
meine wahre Ruhe sein.

(Autor: Unbekannt - Aus dem Liederschatz von Albert Knapp)



Ist´s auch eine Freude


1. Ist's auch eine Freude,
Mensch geboren sein?
Darf ich mich auch heute
meines Lebens freu'n?

2. Wo so viele Tränen,
so viel Angst und Not,
so viel banges Sehnen,
Schmerz und endlich Tod?

3. Wer zu Ihm kann sagen:
»Mein Gott und mein Herr.«
Der darf nimmer klagen,
stets wird's herrlicher.

4. Ja, es wär' zum Weinen,
wenn kein Heiland wär';
aber sein Erscheinen
bracht' den Himmel her.

5. Wüßten's doch die Leute,
wie's beim Heiland ist,
sicher würde heute
mancher noch ein Christ.

6. Doch hat bei der Freude
auch der Christ viel Schmerz;
aber auch im Leide
blickt er himmelwärts.

7. Und vom Himmel nieder
blickt der Herr ihn an,
bis er fröhlich wieder
weiter pilgern kann.

8. Endlich kommt Er leise,
nimmt uns bei der Hand,
führt uns von der Reise
heim ins Vaterland.

9. Dann ist's ausgerungen,
ach, dann sind wir da,
wo Ihm wird gesungen
stets Halleluja!

(Autor: Chr. R. Flad, (1806-1830))



Jesus unser Heiland

zu Matthäus 11,28


Wenn Finsternis schwer auf uns liegt,
der Quell der Hoffnung ganz versiegt.
Wenn uns vor Angst die Worte fehlen,
wenn Krankheiten den Körper quälen:

Fliehen wir zu Jesus!

Wenn nachts der Alb dumpf auf uns lastet,
der Sorgenzug auch niemals rastet
Wenn wir vergeblich Hilfe suchen
und Menschen unserem Glauben fluchen!

Fliehen wir zu Jesus!

Wenn uns im Leben nichts gelingt,
das Lied der Freude ganz verklingt.
Wenn auch die Liebe ganz erkaltet,
nur noch der öde Alltag waltet!

Fliehen wir zu Jesus!

Wenn uns Verzweiflung ganz bedeckt,
uns jeder falsche Schritt erschreckt.
Wenn unsere Schuld uns schier zerreißt,
das Denken nur um Sünde kreist!

Fliehen wir zu Jesus!

Jesus, unser Retter Du,
komm und deck die Sünde zu.
Reiß uns aus der Lebensqual,
führ uns in Deinen Freudensaal!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis