Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Durch den Tag
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 03.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir sind allesamt Sünder!

Wie kann ein Mensch gerecht sein vor Gott? Oder ein Mann rein sein vor dem, der ihn gemacht hat?

Hiob 4, 17

Wir alle sind ungerecht
und aus tiefstem Herzen schlecht!
Von Sünden heilt nur Jesu Blut:
Jesus macht allen Schaden gut!

Frage: Haben wir schon erkannt, dass wir nur durch Jesu Blut rein werden können?

Mahnung: Ganz gleich, wie genau wir Gottes Gebote einhalten, wie sehr wir uns engagieren, wie vorbildlich wir als Christen sein mögen: Wir müssen uns eingestehen, dass wir vor Gott alle Sünder sind. Und nur das Blut Jesu Christi macht uns rein von aller Schuld. Wer Jesus nicht als seinen ganz persönlichen Retter annimmt, der geht auf ewig verloren, und dies bedeutet nichts anderes als die ewige Hölle, in der das Feuer nie verlischt!

Gedichte und -Lieder zum Tageslauf

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Alltagsgediche und -Lieder-Menüs geblättert werden)


Die Nacht ist nun vergangen

Alltagslied, Melodie: Herzlich tut mich verlangen


1. Die Nacht ist nun vergangen,
der helle Tag bricht an,
die Sonn hat angefangen
zu laufen ihr Bahn;
mein Herz soll auch aufsteigen,
und alles, was ich bin,
sich zu der Erde neigen
aus demutsvollem Sinn.

2. Die Himmel all erzählen
des höchsten Gottes Ehr;
das Haus der frommen Seelen
und aller Engel Heer
weist uns durch so viel Sterne
die überschöne Pracht,
auf daß wir hier von ferne
dahin auch sein bedacht.

3. Mein Gott, laß mich verachten,
was irdisch, eitel ist,
und nach dem Himmel trachten
in dieser Lebensfrist,
laß mich den Tag hinbringen
in der Gottseligkeit
und ritterlich durchdringen
zur ewgen Himmelsfreud!


(Alltagslied, Autor: Georg Ph. Harsdörfer (1607 - 1658)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Nur mit Dir (Themenbereich: Alltagstrott)
Ermuntert euch, erquickte Glieder (Themenbereich: Alltagstrott)
Nun tret ich wieder aus der Ruh (Themenbereich: Alltagstrott)
Der Tag bricht an und zeiget sich (Themenbereich: Alltagstrott)
Es geht daher des Tages Schein (Themenbereich: Alltagstrott)
Sanfte, zärtliche Gitarrenklänge (Themenbereich: Alltagstrott)
Das walte Gott, der helfen kann (Themenbereich: Alltagstrott)
Der Tag mit seinem Lichte (Themenbereich: Alltagstrott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Alltagstrott



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?