Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 22.06.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=13831

Vertrauen wagen

zurück zum
Beitrag



Und als er hatte aufgehört zu reden, sprach er zu Simon: Fahre auf die Höhe und werfet eure Netze aus, daß ihr einen Zug tut. Und Simon antwortete und sprach zu ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen, aber auf dein Wort will ich das Netz auswerfen. Und da sie das taten, beschlossen sie eine große Menge Fische, und ihr Netz zerriß. Und sie winkten ihren Gesellen, die im andern Schiff waren, daß sie kämen und hülfen ihnen ziehen. Und sie kamen und füllten beide Schiffe voll, also daß sie sanken. Da das Simon Petrus sah, fiel er Jesu zu den Knieen und sprach: HERR, gehe von mir hinaus! ich bin ein sündiger Mensch.

Lukas 5,4-8 (Luther 1912)


Fischer in einem Boot,
kämpften um ihr tägliches Brot.
Hinauszufahren war für sie ein Risiko,
dennoch, nie aufzugeben war ihr Motto!

Nach vertanen Mühen das große Glück:
Das Netz war voller Fische und sehr dick.
Ihre Anstrengungen wurden reich belohnt,
solch einen Fang waren sie nicht gewohnt!

Diese Begebenheit ist schon 2000 Jahre alt.
Die Fischer gehorchten der Weisung einer Gestalt,
obwohl sie die ganze Nacht umsonst arbeiteten,
gab ihnen Jesus Fülle, weil sie seinen Rat befolgten.

Diese Geschichte hat uns Wichtiges zu sagen:
Es lohnt sich, auf Gottes Wort hin mutig zu wagen.
Gott zu vertrauen mag sehr herausfordernd sein,
doch ER gibt reichlich - lass Dich darauf ein!

Jesus geht nicht über unsere Bedürfnisse hinweg,
doch glaubend auf IHN zu hören, ist ein Privileg.
Wer sich dem Herrn in Freud und Leid anvertraut,
hat auf keine “Wolkenkuckucksheime” gebaut!


(Gedicht, Autor: Ingolf Braun, 2020)


  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden