Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 18.06.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12562

Adam hat im Paradies

zurück zum
Beitrag


1. Adam hat im Paradies
seinen Bund mit Gott gebrochen:
Gott, der ihn doch nicht verließ,
hat Erlösung uns versprochen;
und nun kommt in seinem Namen,
der verheiß´ne Weibessamen.

2. Komm, o Helfer in der Not!
Komm, o Heiland aller Sünder!
Darum salbte dich dein Gott
für uns arme Menschenkinder.
Denn wer könnte sonst erretten,
wenn wir, Jesu, dich nicht hätten?

3. Aber, Gott, was bin ich doch,
daß du deinen Sohn mir giebest?
Reicht die Gnade schon so hoch,
wenn du deine Feinde liebest:
Was wird sie denn künftig geben denen,
die in Christo leben!

4. Daß du Menschen hast gemacht,
hat dich ja vordem gereuet;
wer hat´s denn zu Stand gebracht,
daß sich nun dein Herz erfreuet,
wenn man deinen Sohn auf Erden
siehet einen Menschen werden?

5. Du nahmst nicht die Engel an,
die sich auch von dir verloren.
Was hat denn der Mensch getan,
daß dein Sohn für ihn geboren?
Was kann Fleisch und Blut dir geben,
daß wir sollen ewig leben?

6. Auf, mein Herz, hier ist dein Gott!
Heiß´ ihn tausendmal willkommen.
Jesus selbst hat deinen Tod,
deine Sünd´ auf sich genommen,
ist bereit für dich zu sterben,
und du sollst den Himmel erben.

7. Drum so danke, wer da kann,
Gott, dem Vater aller Gnaden,
bete seinen Heiland an,
der uns hilft aus allem Schaden.
Ehre sei Gott in der Höhe!
Und des Satans Reich vergehe!


(Lied, Autor: Kaspar Neumann (1648 - 1715))