Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 23.06.2024
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12362

Wer Heil sich wünscht

zurück zum
Beitrag


1. Wer Heil sich wünscht
und Segen auf dieser Lebensfahrt,
der denk´ auf allen Wegen
an Gottes Gegenwart:
So wird er sich erfreuen
im Geist und im Gemüt,
und sich vor Sünden scheuen,
weil ihn der Höchste sieht.

2. Wie sollte der nicht sehen,
der unser Aug´ gemacht?
Was ist, und wird geschehen,
hat er zu Staub gebracht.
die tiefsten Mitternächte
sind vor ihm helles Licht,
er zieht die Sündenknechte
zur Strafe vor´s Gericht.

3. Wer Gott setzt aus den Augen,
fällt leicht in Sünd´ hinein;
kein Herz kann etwas taugen,
das ohne Gott will sein.
Doch wer sein Herz mag schwingen
in Gottes Gnadenschein,
der wird viel Früchte bringen,
und reich an Liebe sein.

4. Der ist des Königs Freude,
wer reines Herzens ist:
Er stehet fest im Leide
und bei der Feinde List.
Er rottet aus das Böse,
das Gute pflanzt er ein:
Und dieser Welt Getöse
wird ihm unschädlich sein.

5. Gott wacht mit stetem Sorgen
ob seiner lieben Herd´:
Er redet still verborgen
mit dem, der sein begehrt.
Er prüfet Herz und Nieren,
er hilft zu rechter Zeit.
Gott nimmermehr verlieren,
das schaffet Seligkeit.

6. Die sich an Gott mit Sünden,
vergreifen ohne Scheu,
die wird er endlich finden,
wenn sie nicht fühlen Reu:
Die stolz zum Himmel reichen,
die stürzet er herab;
der Tod frisst ihres Gleichen,
es schlingt sie ein das Grab.

7. Kein Ort ist so verborgen,
den Gottes Aug´ nicht sieht;
vom Abend bis zum Morgen
entdeckt er, was geschieht.
Die Bösen und die Frommen
sind vor ihm dargestellt;
wann wird die Decke kommen,
die sie verborgen hält? –

8. Laß, Jesu, mich´s durchdringen,
daß Gott stets um uns sei!
laß mich bei guten Dingen
nicht leben sorgenfrei.
Die Gottes Geist regieret,
sind auch verborgen rein;
die Welt, die sich verführet,
verdirbt im Heuchelschein.


(Lied, Autor: unbekannt - Aus dem Liederschatz von Albert Knapp)