Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 01.08.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11831

Sollt´ ich meinem Gott nicht trauen

zurück zum
Beitrag


1. Sollt´ ich meinem Gott nicht trauen,
der mich liebt so väterlich,
der so herzlich sorgt für mich?
Sollt´ ich auf den Fels nicht bauen,
der mir ewig bleibet fest,
der die Seinen nicht verläßt?

2. Er weiß alles, was mich drückt,
mein Anliegen, meine Not,
er steht bei mir bis zum Tod´,
er weiß, was mein Herz erquickt;
seine Lieb und Vatertreu
ist mit jedem Morgen neu.

3. Der die Vögel all ernähret,
der die Blumen, Laub und Gras
kleidet schön ohn´ Unterlaß,
alles Gute uns bescheret,
sollte der verlassen mich?
Nein, ich trau´ ihm sicherlich.

4. Wenn nach seinem Reich ich trachte,
wenn ich die Gerechtigkeit
Christi, mir zur Seligkeit,
mehr als Gold und Silber achte,
segnet Gott mir früh und spat
Wort und Werke, Rat und Tat.

5. Nun so sorg´ich nicht für morgen;
alles, was zukünftig ist,
irrt mich nicht, ich bin ein Christ.
Meinen Gott nur lass´ ich sorgen,
denn es ist für jede Zeit
seine Hilfe schon bereit.

6. Gott sei Lob, der mich erfreuet,
daß ich glaube festiglich:
Gott mein Vater sorgt für mich!
Preis ihm, der den Trost erneuet,
daß ich weiß, Gott liebet mich,
Gott versorgt mich ewiglich!


(Lied, Autor: Johann Olearius (1611 - 1684))