Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 18.07.2024
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11417

Jesu, du mein Bräutigam

zurück zum
Beitrag



Denn wie ein Mann ein Weib liebhat, so werden dich deine Kinder liebhaben; und wie sich ein Bräutigam freut über die Braut, so wird sich dein Gott über dich freuen.

Jesaja 62,5 (Luther 1912)


1. O Jesu, du mein Bräutigam,
der du aus Lieb am Kreuzesstamm
für mich den Tod gelitten hast,
genommen weg der Sünden Last.

2. Ich komm zu deinem Abendmahl,
verderbt durch manchen Sündenfall;
ich bin krank, unrein, nackt und bloß,
blind und arm; ach mich nicht verstoß!

3. Du bist der Arzt, du bist das Licht,
du bist der Herr, dem nichts gebricht;
du bist der Brunn der Heiligkeit,
du bist das rechte Hochzeitskleid.

4. Drum, o Herr Jesu, bitt ich dich,
in meiner Schwachheit heile mich,
was unrein ist, das mache rein
durch deinen hellen Gnadenschein!

5. Erleuchte mein verfinstert Herz,
zünd an die schöne Glaubenskerz,
mein Armut in Reichtum verkehr
und meinem Fleische steur und wehr.

6. Daß ich das wahre Himmelsbrot,
dich, Jesu, wahrer Mensch und Gott,
mit solcher Ehrerbietung nehm,
wie mir es heilsam, dir genehm.

7. Lösch alle Laster aus in mir,
mein Herz mit Lieb und Glauben zier,
und was sonst ist von Tugend mehr,
das pflanz in mir zu deiner Ehr.

8. Gib, was mir nütz an Seel und Leib,
was schädlich ist, fern von mir treib,
komm in mein Herz,
laß mich mit dir vereinigt
bleiben für und für!

9. Hilf, daß durch dieses Mahles Kraft
das Bös in mir werd abgeschafft,
erlassen alle Sündenschuld,
erlangt des Vaters Lieb und Huld.

10. Vertreibe alle meine Feind,
die sichtbar und unsichtbar seind,
den guten Vorsatz, der ich führ,
durch deinen Geist mach fest in mir!

11. Mein Leben, Sitten, Sinn und Pflicht
nach deinem heilgen Willen richt,
ach laß mich meine Tag in Ruh
und Friede christlich bringen zu.

12. Bis du mich, o du Lebensfürst,
zu dir in Himmel nehmen wirst,
daß ich bei dir dort ewiglich
an deiner Tafel freue mich.


(Lied, Autor: Johann Heermann (1585-1647))