Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 17.01.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11369

Der Hölle Pforten sind zerstört

zurück zum
Beitrag



"Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?"

1. Kor. 15,55 (Luther 1912)


1. Der Hölle Pforten sind zerstört,
des Tod ist nun verschlungen,
des Satans Reich ist ganz verheert,
Lob sei dir, Gott, gesungen.
Der Sünde Macht ist abgetan,
durch Christum ist die Himmelsbahn
uns wieder aufgeschlossen.

2. Was uns des alten Adams Schuld
im Paradies verloren,
das und noch mehr hat Christi Huld
uns wiederum erkoren.
Der starke Held aus Davids Stamm
hat seine Vaters Zornesflamm
gelöscht mit seinem Blute.

3. Heut ist er aus dem Grab herfür
mit großer Macht gebrochen
und stecket auf des Heils Panier,
gleichwie er hat versprochen.
Er bringt nach wohlgeführtem Streit
uns wieder Freudigkeit,
ja alle Himmelschätze.

4. Drum lasset uns in Fröhlichkeit
Herz und Gemüt erheben,
weil uns ist diese Gnadenzeit
vom Himmel wiedergeben.
Wir haben Christi Reich und Macht;
er ist hinweg, der Tag und Nacht
vor Gott uns hat verklaget.

5. Der alle Welt verführt in Not,
liegt in dem Staub der Erden,
der vormals starke Seelentod
hat müssen kraftlos werden;
des Lammes Blut hat ihn bekriegt,
sein wahres Zeugnis obgesiegt
und uns zum Heil erhalten.

6. Wir werden auch nach dieser Zeit
wie Christus auferstehen
und mit ihm in die Herrlichkeit
und Himmelsfreud eingehen;
denn wo das Haupt geblieben ist,
da müssen auch zu aller Frist
die anderen Glieder wohnen.


(Lied, Autor: Michael Schirmer (1606 - 1673))