Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 25.09.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=10753

Wie soll ich Dich empfangen

zurück zum
Beitrag


1. Herr, du willst mich besuchen,
was biete ich dir an?
Ich hab Kaffee und Kuchen
und eine Weihnachtsgans.
Doch denke ich, du willst viel mehr,
lass mir ein Licht aufgehn;
und zeig mir das, was du, Herr,
begehrst und findest schön.

2. Sie hatten damals Palmen
und grüne Zweig gelegt.
Ich kenne sogar Psalmen –
ob das dein Herz bewegt?
Doch du hörst auf den innern Ton,
ob´s ehrlich ist, ob nicht.
Du wartest, ach, wie lange schon,
bis unser Lob durchbricht.

3. Du hast mich nicht vergessen
als ich ganz unten war.
Du bist bei mir gesessen,
das wird mir jetzt erst klar.
Den Blick über den Tellerrand,
gabst du, Herr, aller Ding,
als ich nichts mehr zum Lachen fand
und Dunkel mich umfing.

4. Ich war wie angebunden,
du kommst und machst mich los.
Ich war ganz tief weit drunten,
du kommst und machst mich groß.
Du bringst das wieder ganz okay,
was ich mir eingebrockt,
und sprichst von aller Schuld mich frei,
egal, was ich verbockt.

5. Was hat dich denn getrieben
zu werden wie ein Mensch.
Du musst uns schon sehr lieben,
obwohl du uns gut kennst:
Setzt du uns nie vor deine Tür,
gibst eine neue Chance.
„Jetzt ist es aus!“, so denken wir,
doch geht´s bei dir erst los.

6. Schreib dir´s hinter die Ohren,
damit du nie vergisst:
Allein wärst du verloren,
darum komm wie du bist.
Und gebe ihm die Sorgen ab,
sag alles, was dich drückt.
Er bringt auch wieder den auf Trab,
der ganz am Boden liegt.

7. Kannst du es kaum erwarten,
dass er eingreifen wird.
Sei dennoch in den harten
Tagen ganz unbeirrt.
Er hat es fest versprochen,
dass er dir helfen will;
hat nie sein Wort gebrochen.
Darum vertrau ihm still.

8. Du brauchst nicht zu erschrecken,
wenn du im Spiegel siehst:
An dir sind dunkle Flecken –
du bist so wie du bist!
Denn Jesus kommt zu jedem, der
nichts vorzuweisen hat,
und schenkt ihm Gutes und viel mehr.
Er macht die Schulden platt.

9. Warum machst du dir Sorgen
auf dieser alten Welt?
Du bist ganz tief geborgen
in dem, der alles hält.
Er ist und bleibt der Einzige,
der über allem steht.
Ein König über Könige,
bei dem der Stolz vergeht.

10. Er kommt um uns zu richten.
Wohl dem, der ihn schon kennt.
Alles wird er vernichten,
was uns von ihm noch trennt.
Doch die, die ihm vertrauen,
holt er persönlich ab.
Die Gottes Reich mitbauen,
die bleiben nicht im Grab.


(Lied, Autor: Joachim Krebs, 2008)


  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden