Geistlicher Kampf & Sieg

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.05.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Achtung! Gottes Gericht kommt!

Denn der Tag des HERRN kommt und ist nahe, ein finsterer Tag, ein dunkler Tag, ein wolkiger Tag, ein nebliger Tag!

Joel 2,1b-2a

Wie man zunehmend sieht, er ist nicht mehr fern:
bald beginnt nun der furchtbare `Tag des HERRN`!
Doch wohl allen die ganz auf Jesus trauen:
Sie werden den HERRN der Herrlichkeit schauen!

Frage: Wie nahe sind wir dem Gerichtstag Gottes?

Zur Beachtung: Die letzten Wochen kennzeichnete u. A. weltweit finstere Wolken und massive Regelfälle mit verheerenden Überschwemmungen. Interessant, dass der heutige Bibeltext auch Nebel zur Einleitung der Gerichtszeit erwähnt - und genau der war zum Zeitpunkt des Absturzes des iranischen Präsidentenhubschraubers stark vorhanden. Zunehmend wird aber auch ein Attentat seitens USA oder Israels vermuten. Sollte sich die Geschichte wiederholen? Das Attentat auf Erzherzog Franz Ferdinand in Sarajevo am 28.6.1914 führte zum 1ten Weltkrieg. Folgende Sachlage haben wir: Am 18.5.2024 lief Jonas 40-Tage-Frist seit der extrem zeichenhaften Sonnenfinsternis am 8.4.2024 aus. Am Folgetag, den 19.5.2024 erfolgte der Absturz. Wiederum 40 Tage später am 28.6. ist der Gedenktag an das Attentat, welches den 1ten Weltkrieg einleitete. Aber egal was passieren wird, der Endzeitpsalm 2 schließt mit: `Wohl allen, die sich bergen bei IHM!` Wie wunderbar!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Geistlicher Kampf & Sieg

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-57

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des geistlicher Kampf-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 21 bis 40 -


Herr, nun selbst den Wagen halt


1. Herr, nun selbst den Wagen halt!
Bald abseit geht sonst die Fahrt;
das brächt Freud dem Widerpart,
der dich veracht so freventlich.

2. Gott, erhöh deins Namens Ehr;
wehr und straf der Bösen Grimm;
weck die Schaf mit deiner Stimm,
die dich lieb haben inniglich.

3. Hilf, dass alle Bitterkeit
scheid, o Herr, und alte Treu
wiederkehr und werde neu,
dass wir ewig lobsingen dir.

(Autor: Huldrych Zwingli (1484 - 1531))



Herr, wie mancherlei Gebrechen


1. Herr, wie mancherlei Gebrechen
muss Dein Äug' an mir noch seh'n!
Täglich hörst Du mein Versprechen;
Täglich siehst Du mein Vergeh'n.
Ach, dass ich einmal unerschütterlich stände,
nicht mehr das Ermatten, das Wanken empfände!
Wann werd' ich im Glauben ein männlicher Held?
Ein Sieger im Kampf mit dem Fleisch und der Welt?

2. Ist ein Anfall überwunden,
bald stellt sich ein andrer ein,
oft will Feind mit Feind verbunden
meiner Seele Sieger sein;
Gern suchen sie dahin die Pfeile zu kehren,
wo ich noch am schwächsten bin, ihnen zu wehren.
Schon wähnt' ich dem einen mich glücklich entfloh'n,
da trag' ich vom ändern die Wunde davon.

3. Doch zur Welt kann ich nicht treten,
die gewährt mir keine Ruh'.
Herr, mein Gott, mit bangem Beten
sag' ich neuen Ernst Dir zu.
O, spür ich nicht Deine verborgenen Triebe?
Mich locket, mich ziehet die ewige Liebe.
Ich wag' es von neuem, zum Vater zu gehn,
von neuem um Gnad' und Erbarmen zu fleh'n.

4. Vater, Dein, nur Dein zu bleiben,
ist mein Sehnen in der Welt!
Deinen Geist lass stets mich treiben,
das zu tun, was Dir gefällt.
Was kann ich auf eigene Kräfte noch wagen?
Lass nimmer an Dir mich, o Liebe, verzagen!
Gib Du mir von Deiner allmächtigen Kraft,
die Segen und Sieg mir im Glauben verschafft.

5. Will im Kampf die Kraft verschwinden,
werden meine Hände matt,
lass mich Deine Näh' empfinden,
die für mich noch Kräfte hat!
Ach, gründe, befestige, stärke, vollende
mich unter dem Kampf bis zum seligen Ende,
und lass dermaleinst in den himmlischen Höh'n
lobsingend im Chore der Sieger mich stehn!

(Autor: Joh. Dan. Hense)



Herzog unsrer Seligkeiten


1. Herzog unsrer Seligkeiten,
zeuch uns in dein Heiligtum,
da du uns die Statt bereiten
und du deines Namens Ruhm
als deinen Erlösten siegprächtig willst führen.
Lass unsere Bitte dein Herze jetzt rühren!
Wir wollen dem Vater zum Opfer dastehn
und mit dir durch Leiden zur Herrlichkeit gehen.

2. Er hat uns zu dir gezogen
und du wieder zu ihm hin;
Liebe hat uns überwogen,
dass an dir hängt Mut und Sinn.
Nun wollen wir gerne mit dir auch absterben
dem ganz natürlichen Seelenverderben.
Ach lass in dein Sterben versetzet uns sein,
sonst dringen wir nimmer ins Leben hinein!

3. Aber hier erdenkt die Schlange
soviel Ausflucht überall;
bald macht sie dem Willen bange,
bald treibt sie die Lust zum Fall.
Es bleibet das Leben am Kleinsten oft kleben
und will sich nicht völlig zum Sterben hingeben;
es schützet die besten Absichten noch vor
und bauet so Höhen und Festung empor.

4. Drum, o Fürst des Lebens,
eile, führ das Todesurteil aus,
brich entzwei des Mörders Pfeile,
wirf den Satan ganz hinaus!
Ach lass sich dein neues, erstandenes Leben
in unsern erstorbenen Herzen erheben;
erzeig dich verkläret und herrlich noch hier
und bringe dein neues Geschöpfe herfür!

5. Kehre die zerstreuten Sinnen
aus der Vielheit in das Ein,
dass sie neuen Raum gewinnen,
nur von dir erfüllt zu sein.
Ach wirf du die Mächte der Finsternis nieder,
erneure die Kräfte des Geistes uns wieder,
dass er von der Kraft der Verklärung sich nähr
und gegen der Gottheit Verächter sich wehr!

6. Lebe denn und lieb und labe
in der neuen Kreatur,
Lebensfürst, durch deine Gabe
die genesene Natur!
Erwecke dein Eden uns wieder im Grunde
der Seelen und bringe noch näher die Stunde,
da du dich in all deinen Gliedern verklärst,
schon hier ihnen ewiges Leben gewährst.

7. Gönne uns noch Frist auf Erden,
Zeugen deiner Kraft zu sein,
deinem Bilde gleich zu werden,
in den Tod zu nehmen ein
des Lebens vollkommene Freiheit und Rechte
als eines vollendeten Heilands Geschlechte.
Der Unglaub mag denken, wir bitten zuviel:
Du hörst unsre Bitten, tust über ihr Ziel.

(Autor: Gottfried Arnold (1666 - 1714))



Hindurch, hindurch mit Freuden!

zu Phil. 1,27


1. Hindurch, hindurch mit Freuden!
Das soll die Losung sein.
Hindurch durch alle Leiden,
durch Kreuz und Not und Pein!

2. Hindurch, hindurch mit Freuden
mit Gottes Helm und Sieg
durch Leiden und durch Streiten
in seinem heilgen Krieg!

3. Hindurch die öden Strecken
von unsrer Wanderschaft,
durch Klüfte und durch Schrecken
mit seinem starken Schaft!

4. Hindurch durch das Gestrüppe,
das an uns zerrt und reißt,
und wie die ganze Sippe
von kleinem Jammer heißt!

5. Und wenn es schwül und traurig
und trostlos allwärts steht
und das Gewölke schaurig
fast bis zur Erde geht:

6. hindurch mit Adlerflügeln,
mit Danken und Gebet,
hin, wo auf ewgen Hügeln
der Tempel Gottes steht!

7. Hindurch, hindurch mit Freuden
selbst durch des Todes Nacht,
hin durch die letzten Leiden,
bis dass es heißt:
Vollbracht!

(Autor: Ernst Albert Zeller (1804 - 1877)



Ich will streben


1. Ich will streben
nach dem Leben,
wo ich selig bin;
ich will ringen,
einzudringen,
bis daß ich's gewinn.
Hält man mich, so lauf ich fort;
bin ich matt, so ruft das Wort:
Fortgerungen,
durchgedrungen
bis zum Kleinod hin!

2. Als berufen
zu den Stufen
vor des Lammes Thron,
will ich eilen;
das Verweilen
bringt oft bösen Lohn.
Wer auch läuft und läuft zu schlecht,
der versäumt sein Kronenrecht.
Was dahinten,
das mag schwinden:
Ich will nichts davon.

3. Jesu, richte mein Gesicht
nur auf jenes Ziel;
lenk die Schritte,
stärk die Tritte,
wenn ich Schwachheit fühl!
Lockt die Welt,
so sprich mir zu;
schmäht sie mich,
so tröste Du;
deine Gnade führ gerade
mich aus ihrem Spiel!

4. Du mußt ziehen;
mein Bemühen
ist zu mangelhaft.
Wo ihr's fehle,
fühlt die Seele;
aber Du hast Kraft,
weil dein Wort ein Leben bringt,
und dein Geist das Herz durchdringt.
Dort wird's tönen
bei dem Krönen:
Gott ist's, der es schafft!

(Autor: Philipp Friedrich Hiller (1699 - 1769))



Jerusalem der Taumelbecher

zu 1.Petrus 2, 6-8



Oh Jerusalem, Du "Stadt des Friedens",
die Du suchst den Shalom vergebens.
Viel Blut floss schon in Deinen Mauern,
die nun schon Jahrtausende überdauern.

Ein Eckstein wurd' einst hier gelegt,
an dem die Welt sich schwer verhebt.
Es kommt dies alles nicht von allein,
denn Gottes Sohn zog einst hier ein.

An diesem sich die Welt zerreibt,
ihr Hass es immer bunter treibt,
bis einstmals jener Frieden bringt,
mit dem die Menschheit so sehr ringt.

(Autor: Ekkehard Walter)

  Copyright © by Ekkehard Walter, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesu, hilf siegen, du Fürste des Lebens

zu Apg. 3,15


1) Jesu, hilf siegen, du Fürste des Lebens;
sieh, wie die Finsternis dringet herein,
wie sie ihr höllisches Heer nicht vergebens
mächtig aufführet, mir schädlich zu sein.
Satan, der sinnet auf allerhand Ränke,
wie er mich sichte, verstöre und kränke.

2) Jesu, hilf siegen. Wenn in mir die Sünde,
Eigenlieb, Hoffart und Mißgunst sich regt,
wenn ich die Last der Begierden empfinde
und sich mein tiefes Verderben darlegt:
hilf mir, daß ich vor mir selbst mag erröten
und durch dein Leiden mein sündlich' Fleisch töten.

3) Jesu, hilf siegen und laß mich nicht sinken;
wenn sich die Kräfte der Lügen aufblähn
und mit dem Scheine der Wahrheit sich schminken,
laß doch viel heller dann deine Kraft sehn.
Steh mir zur Rechten, o König und Meister,
lehre mich kämpfen und prüfen die Geister.

4) Jesu, hilf siegen im Wachen und Beten;
Hüter, du schläfst ja und schlummerst nicht ein;
laß dein Gebet mich unendlich vertreten,
der du versprochen, mein Fürsprech zu sein.
Wenn mich die Nacht mit Ermüdung will decken,
wollst du mich, Jesu, ermuntern und wecken.

5) Jesu, hilf siegen. Wenn alles verschwindet
und ich mein Nichts und Verderben nur seh,
wenn kein Vermögen zu beten sich findet,
wenn ich vor Angst und vor Zagen vergeh,
ach Herr, so wollst du im Grunde der Seelen
dich mit dem innersten Seufzen vermählen.

6) Jesu, hilf siegen und laß mir's gelingen,
daß ich das Zeichen des Sieges erlang;
so will ich ewig dir Lob und Dank singen,
Jesu, mein Heiland, mit frohem Gesang.
Wie wird dein Name da werden gepriesen,
wo du, o Held, dich so mächtig erwiesen.

(Autor: Johann Heinrich Schröder (1667-1699))



Jesu, stärke deine Kinder

zu 1. Petrus 5,10


Jesu, stärke deine Kinder
Und mach aus denen Überwinder,
die du erkauft mit deinem Blut!
Schaffe in uns neues Leben,
dass wir uns stets zu dir erheben,
wenn uns entfallen will der Mut!
Gieß aus auf uns den Geist,
dadurch die Liebe fließt
in die Herzen: So halten wir getreu
an dir im Tod und Leben für und für.

(Autor: Wilhelm Erasmus Arends (1677 - 1721))



Kann im wilden Sturm ein Lichtlein glimmen


1. Kann im wilden Sturm ein Lichtlein glimmen,
glimmen fort und fort, von Jahr zu Jahr,
unter Meereswogen, die ergrimmen,
sich mit Wut drauf stürzen immerdar?

2. Ja, wenn der den Wind, das Meer bedräuet,
dessen Allmacht unsre Seele preist,
der mit ew‘ger Gnade uns erfreuet,
der sich wunderbar in uns erweist!

3. Kann ein kleines, schwaches Häuflein stehen
wider eine große Heeresmacht?
Wie wird‘s dem verweg‘nen Häuflein gehen?
Fürchtet es nicht die ungleiche Schlacht?

4. Es ist gut, bis hierher gut gegangen —
herrlich stritt Jehovah Zebaoth!
Darf uns wohl mit solchem Führer bangen?
Unter seiner Hand gibt‘s keine Not!

(Autor: Julius Köbner (1806 - 1884))



Kommt, Brüder, fasset Mut


1. Kommt, Brüder, fasset Mut zum letzten Streite,
die Kirche ist in Not, wer fasset an?
Zu kämpfen an des lieben Herren Seite,
fest im Gebet, fest in der Schrift, wohlan!
Der Herr hat uns gerufen, ja, wir folgen
ihm nach, bereit zu opfern unser Blut;
gestorben sind wir mit dem Herrn im Kreuze,
nun leben wir mit ihm im Heiligtum.

2. Wir sind des Herren heilige Gemeinde,
fest eingefügt in seinen heil'gen Leib.
Dort formt er uns und steht uns stets zur Seite,
der Herr, in unsrer Mitte, allezeit.
Zu jeder Stunde ist er unser Führer,
wir wollen nicht auf eigne Weisheit bau'n,
nur tun, was wir unserm Herren schulden,
o mög' er uns unnützen Knechten trau'n!

3. Ich habe an dem Tage meiner Taufe
den Herrn bekannt als meinen Retter-Gott,
der mich allein aus Gnade hat entrissen
dem ewgen Feuer – Welt, nun bist du Spott!
Ich sagte meinem Heiland meine Sünden,
er nahm sich jeder einz'nen Sünde an,
er weiß auch wie mein Leben er muss wenden,
damit ich ihm von nun an dienen kann.

4. Der Herr führet die Seelen, die er wünschet,
auf unsern Weg, damit sie von ihm hör'n.
Sie mögen ihm begegnen durch das Zeugnis,
mit dem wir vor den Menschen uns bewähr'n.
Wir streuen ohne Achten Gottes Samen
auf jedes Erdreich, das der Herr uns stellt;
wann Frucht kommt, weiß der Herr, und nicht der Sklave,
wir selbst sind ausgestreut in alle Welt.

5. Der Herr hat uns verheißen, er wird kommen,
zu holen uns in seine Herrlichkeit.
Ein jeder Tag, der bleibt, ist eine Mahnung.
Bin ich bereit, ist reine aller Streit?
Und jeder Tag ist Hoffnung noch für viele,
die Langmut unsres Herrn hat ihn geschenkt.
Der Herr will nicht, dass irgendeine Seele
verlorengeht, er ward für sie gehängt.

(Autor: Thomas Müller)

  Copyright © by Thomas Müller, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Möchtest du los sein vom Banne der Sünd?

zu Eph. 1,7


1. Möchtest du los sein vom Banne der Sünd?
s’ ist Kraft in dem Blut, Kraft in dem Blut!
Komm, deine Seele den Frieden gewinnt,
denn Reinigungskraft hat das Blut!

Ref.:
Es ist Kraft, Kraft, wunderbare Kraft
in dem Blut, in dem Blut,
es ist Kraft, Kraft, Überwinderkraft
in dem Blut des Heilands allein

2. Möchtest du frei von der Leidenschaft sein?
s' ist Kraft in dem Blut, Kraft in dem Blut.
Das Blut von Golgatha macht dich ganz rein,
s' ist Sieg für dich durchs teure Blut!

3. Möchtest du weißer sein als frischer Schnee?
s' ist Kraft in dem Blut, Kraft in dem Blut.
Das Blut nimmt Flekken fort und alles Weh,
ganz rein wirst du sein in dem Blut!

4. Möchtest du Jesus hier dienen so gern?
s' ist Kraft in dem Blut, Kraft in dem Blut.
Möchtest du preisen den gnädigen Herrn?
Da ist täglich Kraft in dem Blut!

(Autor: Lewis E. Jones (1865 - 1936))



Mache dich, mein Geist, bereit


1. Mache dich, mein Geist, bereit,
wache, fleh und bete,
damit nicht die böse Zeit
unverhofft eintrete;
denn es ist Satans List
über viele Frommen
zur Versuchung kommen.

2. Aber wache erst recht auf
von dem Sündenschlafe;
denn es folget sonst darauf
eine lange Strafe,
und die Not samt dem Tod
möchte dich in Sünden
unvermutet finden.

3. Bete aber auch dabei
mitten in dem Wachen;
denn der Herre muss dich frei
von dem allem machen,
was dich drückt und bestrickt,
dass du schläfrig bleibest
und sein Werk nicht treibest.

4. Ja, er will gebeten sein,
wenn er was soll geben;
er verlanget unser Schrein,
wenn wir wollen leben
und durch ihn unsern Sinn,
Feind, Welt, Fleisch und Sünden
kräftig überwinden.

5. Doch wohl gut, es muss uns schon
alles glücklich gehen,
wenn wir ihn durch seinen Sohn
im Gebet anflehen;
denn er will uns mit Füll
seiner Gunst beschütten,
wenn wir gläubig bitten.

6. Drum so lasst uns immerdar
wachen, flehen, beten,
weil die Angst, Not und Gefahr
immer näher treten;
denn die Zeit ist nicht weit,
da uns Gott wird richten
und die Welt vernichten

(Autor: Johann Burchard Freystein (1671 - 1718))



Mein Herz, sei auf der Wacht


1. Mein Herz, sei auf der Wacht -
zehntausend Feinde droh'n!
Es drängt dich hart der Sünde Macht
und spricht dem Glauben Hohn.

2. O, kämpfe, brich dir Bahn!
Kein feiger Knecht besteht.
Fang jeden Tag von neuem an,
such Hilfe im Gebet!

3. Der Sieg ist noch nicht dein,
der Kampf hat noch kein End',
bis dich im goldnen Himmelsschein
dein Gott aus Gnaden krönt.

4. Drum wache bis zum Tod
und streite ritterlich!
Der dich beschützt in mancher Not,
führt auch zur Ruhe dich.

(Autor: George Heath, Übers. Philipp W. Bickel)



Mein Jesu, meines Lebens Licht!


1. Mein Jesu, meines Lebens Licht!
Du weißt gar wohl, was mir gebricht,
es ist Dir mein betrübter Stand
weit besser als mir selbst bekannt.

2. Das Fleisch ist schwach, obgleich der Geist
durch Deine Kraft sich willig weis´t.
Die Sünde klebt mir immer an,
und zieht mich von der rechten Bahn.

3. So tu´ ich denn was ich nicht will,
und steh im Laufe vielmal still.
Es lenkt sich der verderbte Sinn
stets zum verbotnen Baume hin.

4. Die böse Lust regt sich in mir,
und zieht mein Herz gar oft von Dir.
Die Liebe zu der eitlen Welt
macht, dass mein Tun Dir oft missfällt.

5. Ich nehme mir das Gute vor,
doch steigt der böse Trieb empor;
drum flieh´ ich, leider, Deine Zucht,
und höre Dein Wort ohne Frucht.

6. Wie laulich ist oft mein Gebet!
Wenn ich, Herr, vor Dein Antlitz tret´,
und mit dem Munde zu Dir nah´,
ist öftermals mein Herz nicht da.

7. Ich weiß, ich soll rechtschaffen sein;
doch zeigt sich oft nur bloßer Schein.
Mein Christentum und Glaube hat
gar oft den Namen ohne Tat.

8. Siehst Du dies als ein Richter an,
der Herz und Nieren prüfen kann,
willst mit mir ins Gerichte gehen,
so kann ich nicht vor Dir bestehn.

9. Ach Vater, habe doch Geduld!
Vergib der Schwachheits Sünden Schuld.
Sieh, was ich selbst nicht merken kann,
um Christi Willen ja nicht an.

10. Dein Blut und Tod, mein Jesu, schafft,
dass was von Schulden an mir haft´t,
vor Gott mich nicht verdammen kann;
ich ziehe Deine Unschuld an.

11. Bespreng´ mich täglich durch Dein Blut,
und mache meine Fehler gut.
Erneur´ in mir Herz, Mut und Sinn,
damit ich täglich frömmer bin.

12. Lass meinen Vorsatz feste stehn,
auf guten Wegen stets zu gehen.
Steh´ mir mit Deinem Geiste bei,
dass ich ein Kind des Lichtes sei.

13. Dein Geist ermuntre meinen Geist,
dass er der Welt sich ganz entreißt,
mit Eifer nach dem Himmel strebt,
und nur in Dir alleine lebt.

14. Führt Fleisch und Blut mich in den Streit,
so rüste mich mit Tapferkeit,
und treibe mich stets freudig an,
dass ich mich selbst verleugnen kann.

15. Den alten Menschen dämpf´ in mir,
mit neuer Kraft den neuen zier´.
Lass Adam täglich untergehn,
und mich mit Christo auferstehn.

16. Und endlich führe mich dahin,
wo ich erst recht vollkommen bin:
Da will ich jauchzend vor Dir stehn,
und ewig Deinen Ruhm erhöhn.

(Autor: Unbekannt - Aus dem Liederschatz von Albert Knapp)



Mein Vater!


Mein Vater!
Da, da saß ich nun,
so wie verloren,
als wäre ich niemals neu geboren.
So verlassen.
Tat beinah,
mich selber hassen.

Blätterte verdrossen in Deinem Wort.
Dort,
von vorne an bis hinten aus,
da fand ich nicht,
das Licht !
Das Licht, das immer,
in seinem Schimmer,
mir begegnet!
Mich segnet.
Mich treibt!
Es weiter zu sagen!
Es zu wagen,
in ihm zu leben.
Im Vergeben!

Heute aber,
schien mir Dein Wort
verschlossen.
Unverdrossen,
suchte ich weiter.
Doch es blieb mir stumm.
Stumm im Kleinen,
wie im Feinen.
Nur die groben
Kloben
wie Krieg und Kampf.

Die aber wurden mir ein Krampf!
Zum Zerreißen, zum Zerfetzen.
Wie das blanke Entsetzen.
Krieg und Kampf und Kampf und Krieg!!
Nur der Tod bekam „ den “ Sieg.
Dies sprang mir in das Angesicht.
Ein Vorgeschmack, auf Dein Gericht,
das einst in Deinem Willen,
Deinen Zorn wird stillen?

Der Folgetag war ganz entspannt.
Aus Dir heraus hab ich erkannt.
Die Liebe ist nie ungerecht!
Wär auch der Mensch noch mal so schlecht.
Führt er auch weiter „ Seinen “ Krieg,
bleibt Dir zum Ende doch „ der Sieg “
Du hast ihn schon erstritten,
Dort, in aller Welten – Mitten,
dem Kreuz auf Golgatha!
Durch Deinen Sohn Jesus! Du unser Vater!!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Nacht des Teufels


Wieder zieh’n sich Stunden hin
und düstere Schatten schwanken.
Es scheint, dass ich verloren bin,
in schrecklichen Gedanken!

Die Hoffnung, die hell in mir schien,
flackert im Sturm des Zweifels.
Trübsal und Klage mein Herz durchziehn‘,
das ist das Werk des Teufels!

Der Böse will mich niederdrücken,
mein Herz mit Ängsten ganz beschweren.
Will mich in Finsternis entrücken,
mein Leib und Seel zerstören.

Es kann nur einer widerstehn‘,
der mächt’ger als die Dunkelheit.
Ich kann nur still zu Jesus gehn‘,
der mich von Satans Macht befreit!

Er führt mich auch in dunkler Nacht,
und leitet mich, wenn ich nichts sehe.
Er hält mich fest, zeigt seine Macht,
was immer auch geschehe!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Nicht daß ich es ergriffen hätte

zu Phil. 3,12


1. Nicht daß ich es ergriffen hätte
und jetzt schon gar vollkommen sei,
noch bin ich fern der heilgen Stätte
wo ich von allen Sünden frei;
doch jag´ ich ihm mit allen Kräften
als meinem höchsten Gute nach,
wenn auch in meines Laufs Geschäften
mir oft die Kraft zusammenbrach.

2. Ich jag´ ihm nach, ob ich´s ergreife,
weil Jesus Christus mich ergriff,
und wenn ich ab vom Ziele schweife,
wie beugt es mich so schrecklich tief!
Ich will verschmerzen und vergessen
das alles, was dahinten ist,
und meinen Lauf nur darnachmessen,
ob ich mich nahe Jesu Christ.

3. Ich jage nach mit Lust und Bangen
dem einem vorgesteckten Ziel,
ob ich es möchte noch erlangen
all andres ist nur Tand und Spiel,
dem Kleinod, das wir vorgehalten
als himmlische Berufung ist,
und trotze aller Welt Gewalten
und selbst des Satans Trug und List.

4. Doch wie ich klüglich mich gehütet,
das Feuer, das im Innern wütet,
ist nicht erloschen, nur gedämpft;
ich kann der Schlange nicht zertreten
den Kopf, das kannst du, Herr, allein;
ich kann verwunden, doch nicht töten,
und meine Siege sind nur Schein.

5. Gib mir den starken Schild des Glaubens
und auf das Haupt den Helm des Heils,
sonst wird kein Ende des Beraubens
des mir von dir verliehnen Teils;
gib mir das Schwert in meine Rechte,
das Glaubensschwert, das niemals fehlt:
Dann halt´ ich Stand in dem Gefechte,
und meine Seele wird gestählt.

6. So nah am Ziel und unterliegen?
Die Kraft zum Kampfe geht mir aus.
Herr, führ auf´s neue mich zum Siegen!
Schon winket mir das Vaterhaus.
Nur wer getreu bis an das Ende
den Streit als wie ein Held besteht,
empfängt in seine Siegerhände
die Krone, die nicht mehr vergeht.

7. Doch wer auch mit dem kühnsten Wagen
vordringt, daß ihm nicht einer gleicht,
würd´ er von dir nicht hingetragen,
er hätte nie das Ziel erreicht.
Du gibst das Wollen und Vollbringen,
dein ist die Ehre, dein der Preis;
so laß es du uns, Herr, gelingen
und schmück uns mit dem Siegespreis!

(Autor: Ernst Albert Zeller (1804 - 1877)



O Jesu, sieh darein

zu Römer 7,18


1. O Jesu, sieh darein,
und hilf mir Armen siegen!
Mein Herz fühlt nichts als Tod,
mein Geist muss unterliegen;
Das Wollen hab´ ich wohl,
doch das Vollbringen nicht,
weil es dem matten Geist
an aller Kraft gebricht.

2. Die Sünd´ hat mich bestrickt,
der Tod hat mich gefangen;
wohin ich geh´ und seh´,
nichts stillet mein Verlangen;
einst meint ich hoch zu stehn,
nun lieg ich tief im Staub,
und mein erträumter Ruhm
wird nun des Spottes Raub.

3. Zwar lauf´ ich immerdar,
doch kann ich Ruh´ nicht finden;
nichts kann des Armen Herz
von seiner Last entbinden;
es deckt mir das Gesetz,
nur meine Sünden auf,
und reicht mir doch dar
die Kraft zum Himmelslauf.

4. Du, Jesu, Du allein
kannst meinem Jammer wenden;
mein Können stehet nur
in Deinen starken Händen;
Geuß´st Du mir nicht die Kraft
zu neuem Leben ein,
so wird mein Sehnen
selbst nichts, als lauter Pein.

5. Drum, Herr, erbarme Dich!
Ich liege Dir zu Füßen;
lass in mein schwaches Herz
den Strom der Gnade fließen;
ich fleh´, ich lass´ Dich nicht,
bis Deine Segenskraft
in mir den Tod besiegt,
und neues Leben schafft.

6. Du hast es zugesagt,
Du willst mich gern erquicken,
wenn mein verkehrter Sinn
sich nur zu Dir will schicken,
wenn er Dir opfert auf,
was ihm für Freude galt,
dass Deine Liebe nur
gewinn´ in mir Gewalt.

7. So nimm denn Alles hin,
ich will mir nicht mehr leben,
ich will mich ganz und gar
in Deine Führung geben;
ach, fasse mich nur fest,
mach mich von Sünden frei,
damit forthin mein Herz
Dein reiner Tempel sei.

(Autor: Unbekannt - Aus dem Liederschatz von Albert Knapp)



Oft hab ich das Lied gesungen


1. Oft hab ich das Lied gesungen:
„Er wird’s wohl machen.“
Doch, wie habe ich gerungen
mit dem Engel um mein Heil,
dass sein Segen sei mein Teil.
Heute bekenne ich es neu:
Ging es auch nicht, wie ich es gedacht,
er hat alles wohl gemacht.
Gott ist getreu!


2. Oft sang ich von deinen Wegen,
sie sei’n wunderbar.
Dir sei nur daran gelegen
deinen Kindern wohlzutun.
Doch, wo ist die Hilfe nun?
Heute bekenne ich es neu:
Ging es auch nicht, wie ich es gedacht,
er hat alles wohl gemacht.
Gott ist getreu!


3. Als ich dacht‘, ich sei verlassen:
„Gott, du warst so fern!“
Konnte seine Hand mich fassen,
seine Hilf‘ kam über Nacht;
So wirkt Gott, in seiner Macht.
Heute bekenne ich es neu:
Ging es auch nicht, wie ich es gedacht,
er hat alles wohl gemacht.
Gott ist getreu!

(Autor: Gerhard A. Spingath)

  Copyright © by Gerhard A. Spingath, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Rüstet euch, ihr Christenleute

zu 1. Petrus 5,8


1. Rüstet euch, ihr Christenleute;
die Feinde suchen euch zur Beute,
ja Satan selbst hat eur begehrt.
Wappnet euch mit Gottes Worte
und kämpfet frisch an jedem Orte,
damit ihr bleibet unversehrt!
Ist euch der Feind zu schnell,
hier ist Immanuel!
Hosianna!
Der Starke fällt durch diesen Held,
und wir behalten mit das Feld.

2. Reinigt euch von euren Lüsten,
besieget sie, die ihr seid Christen,
und stehet in des Herren Kraft!
Stärket euch in Jesu Namen,
dass ihr nicht strauchelt wie die Lahmen;
wo ist des Glaubens Ritterschaft?
Wer hier ermüden will,
der schaue auf das Ziel;
da ist Freude.
Wohlan, so seid zum Kampf bereit,
so krönet euch die Ewigkeit!

3. Streitet recht die wenig Jahre,
eh ihr kommt auf die Totenbahre;
kurz, kurz ist unser Lebenslauf.
Wenn Gott wird die Toten wecken
und Christus wird die Welt erschrecken,
so stehen wir mit Freuden auf.
Gott Lob, wir sind versöhnt!
Dass uns die Welt noch höhnt,
währt nicht lange;
und Gottes Sohn hat längstens schon
uns beigeleget die Ehrenkron.

4. Jesu, stärke deine Kinder
und mach aus denen Überwinder,
die du erkauft mit deinem Blut.
Schaffe in uns neues Leben,
dass wir uns stets zu dir erheben,
wenn uns entfallen will der Mut.
Gieß aus auf uns den Geist,
dadurch die Liebe fleußt
in die Herzen;
so halten wir getreu an dir
im Tod und Leben für und für.

(Autor: Wilhelm Erasmus Arends (1677 - 1721))



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis