Glaube, Hoffnung, Liebe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.04.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Buße tun ist das Gebot der Stunde!

Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige gegen sie; denn ihre Bosheit ist vor mein Angesicht heraufgekommen! ... Ninive aber war eine sehr große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß. Und Jona fing an, eine Tagereise weit in die Stadt hineinzugehen, und er rief und sprach: `Noch 40 Tage, und Ninive wird zerstört!` Und die Leute von Ninive glaubten Gott; und sie riefen ein Fasten aus und legten Sacktuch an, vom Größten bis zum Kleinsten unter ihnen.

Jona 1,2 + 3,3b-5

Komm, tu doch Buße und sei nicht dumm
und kehre noch HEUTE zu Jesus um!
Der Tag des HERRN wird nun in Kürze kommen,
gerettet werden nur die wahrhaft Frommen!

Frage: Erkennen Sie die Parallelen zu dem Geschehen vor ein paar Tagen - aber auch einen entscheidenden Unterschied?

Dringliche Warnung: Ninive war die Welthauptstadt der damaligen Zeit, so wie New York mit UN etc. heute. Zu Jonas Zeit gab es neben einem Erdbeben auch eine Sonnenfinsternis in Ninive, so wie in den letzten Tagen auch in New York. Aber es gibt einen großen Unterschied: Damals wies Jona lediglich einige Menschen auf Gottes Gericht hin und diese Botschaft wurde verbreitet und 120.000 Menschen (Jona 4,11) taten Buße. Heute hingegen weisen viele Christen, gerade auch im Internet, auf die Zeichen von Gottes kommenden Gericht hin, aber statt einer Bußbewegung werden die Warnungen ignoriert! Gestern wiesen wir auf die fromme Elite zu Jesu Zeit hin, welche auch die Zeichen der Zeit nicht erkannte und sich nicht warnen ließen. Seien Sie klüger und lassen Sie sich warnen: Die Gnadenzeit läuft aus und wenn Sie nicht Buße tun, Sündenvergebung erlangen und Jesus Christus als HERRN und Heiland aufnehmen werden Sie in Gottes Gericht kommen!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3737 )

Glaube, Hoffnung, Liebe / Vertrauen auf Gott

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Glaubenslieder- und Gedichte-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 21 bis 40 -


Glaubensmut


Es war in der Arena von Karthago in Nordafrika
als am 7. März im Jahre 203 folgendes geschah:
Mit leuchtenden Augen, nicht achtend des Todes Grauen,
starben Christen wie Sieger, unter ihnen zwei Frauen.

Perpetua, Tochter eines Mannes, der reich und vornehm war,
auch war sie Mutter, die vor kurzem einen Sohn gebar.
Felizitas war ihre Sklavin - jetzt trennte sie kein Stand,
verbunden im Glauben hielten sie sich fest an der Hand.

Was war geschehen?

Ein Standbild des römischen Kaisers wurde zum Altar,
wie einer Gottheit brachten die Bürger ihre Opfer dar.
Christen konnten sich dem Götzendienst nicht fügen,
vor Gott war er Sünde, geprägt von Lügen.

Anständige, liebenswerte Menschen wurden verkannt,
man hat sie "Verbrecher" und "Feinde des Staates" genannt.
Die Anklage forderte grausamste Todesqual,
die Treuen im Glauben hatten keine andere Wahl.

Mutig ertrugen sie, dass sie zu Unrecht verklagt,
hatte nicht Jesus Verfolgung und Leiden vorhergesagt?
Für die Erlösung starb Jesus den allerschwersten Tod,
jetzt war der Blick auf Jesu Kreuz Trost in der Not.

Perpetua und Felizitas sind uns als Glaubenszeugen genannt,
wie sie starben tausende Christen - nur wenige sind bekannt.
Dieses Blut der Märtyrer wurde zum Samen der Christenheit,
und für uns zur Frage: Sind wir auch für Jesus zu leiden bereit?

Muss sich auch heute niemand vor einem Kaiser beugen,
Gott sucht auch heute den Geist der ersten Zeugen.
Unverändert ist Gottes Wort und es bleibt besteh'n:
Nur wer Jesus nachfolgt wird den Himmel sehn.

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Glaubenszuversicht

zu Eph. 3,12


Wenn das Weh in dunklen Tagen
will entringen dir die Klagen
über ach so schlimmes Leid,
wenn der Satan dich will reißen
von des Lebens festen Gleisen -
sei zum Glaubens-Ja bereit!

Kein Lamento kann dich leiten
zu des Sehnens lichten Weiten -
es macht Not gar zwiefach schwer.
Doch wirst voller Gottvertrauen
du zu Jesu Kreuz aufschauen,
ist der Herr dein Hort und Wehr.

Mag das Teufelswerk auch dräuen -
du musst nichts und niemand scheuen:
Gott ist da zu jeder Stund'.
Wolltest vormals du verzagen,
kannst dem Schöpfer Dank nun sagen
für dein Sein auf sichrem Grund.

(Autor: Dieter Faulseit)

  Copyright © by Dieter Faulseit, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gottlob, ich bin im Glauben

zu Römer 8,38-39


1. Gottlob, ich bin im Glauben,
wer will mir Eintrag tun?
Wenn Höll und Satan schnauben,
so kann ich sicher ruhn.
Mich schrecket kein Getümmel,
kein Fall, der sonst verletzt;
mein Wandel ist im Himmel,
mein Glaube fest gesetzt.

2. Fragt jemand nach dem Grunde,
dem bin ich allezeit
mit Herzen und mit Munde
zur Rechenschaft bereit.
Der Grund, auf den ich baue,
ist Christus ganz allein,
und weil ich dem vertraue,
so muß ich selig sein.

3. Auf mein Verdienst und Werke
vertrau und bau ich nicht,
im Herren hab ich Stärke
und feste Zuversicht.
Was mir den Tod verschuldet
und mich in Not gebracht,
dafür hat er geduldet
und mich gerecht gemacht.

4. Dies bleibet meine Freude,
wenn ich in Ängsten bin;
ja risse mich noch heute
ein schneller Tod dahin,
so laß ich mir nicht grauen,
dieweil mein Glaube spricht:
Seh, eile, Gott zu schauen,
dein Hoffen trüget nicht.

5. Drum will ich nimmer wanken,
mein Heiland, halte mich!
Erhalte die Gedanken,
wenn Furcht und Schrecken
sich zu meinem Fall verbinden,
wenn die Verfolgung blitzt,
Gefahr und Not sich finden,
und sich die Höll erhitzt.

6. Wenn ich sodann am schwächsten,
wiewohl nicht trostlos bin,
so sei du mir am nächsten
und stärke meinen Sinn,
daß ich dabei gelassen
und voller Mutes sei,
mich als ein Christ zu fassen;
hilf, Herr, und steh mir bei.

7. Ich will dich feste halten,
wenn Trübsalshitze sticht;
und wenn ich werd erkalten,
so laß ich dich doch nicht.
Dein Geist spricht meinem Geiste
Trost und Erquickung ein,
Herr, stärke mich und leiste
mir Kraft, dir treu zu sein!

8. .Nun, Herr, du gibst den Willen,
verleihe mir zugleich
auch Kräfte und Erfüllen,
so bin ich ewig reich.
Drum reiche mir die Hände,
so bleib ich unverletzt
und bis zum Lebensende
im Glauben festgesetzt.

(Autor: Martin Günther um 1720)



Halt es fest


Jeder Vogel braucht ein Nest,
so auch jedes Kind.
Kleine Seelen, HALT ES FEST,
so verletzlich sind.

Ach, wie kostbar ist ein Nest,
wo sie sicher sind.
Brauchen Liebe, HALT ES FEST,
wertvoll jedes Kind.

Wenn die Eltern für sie Zeit,
werden sie vertrauen.
HALT ES FEST, sie sind bereit,
selbst ein Nest zu bauen.

Lehret sie auch Gottes Wort,
dass ihr Leben Sinn.
HALT ES FEST, Gott ist der Hort,
Ewigkeitsgewinn.

Jesus alle Kinder liebt,
sie zum Frieden lenkt.
FESTEN HALT, den Er nur gibt
und den Himmel schenkt.

(Autor: Brunhilde Rusch)

  Copyright © by Brunhilde Rusch, www.christliche-gedichte.de



Heute ist der Tag

zu Hebr. 3,15


Heute ist der Tag (Lied)
Melodie und Text: Monika Mühlhaus



1. Heute ist der Tag,
wo ich Glauben wag!
Nicht mehr um mich selber kreisen,
sondern Dich, den König preisen,
und nicht mehr nach Liebe fragen,
sondern selbst sie weitertragen.

2. Heute ist der Tag,
wo ich Glauben wag!
Nicht mehr auf die Wellen schauen,
sondern unserm Gott vertrauen.
Nicht mehr nur in Prüfung beugen,
sondern Dich, den HERRN, bezeugen.

3. Heute ist der Tag,
wo ich Glauben wag!
Meinen Feinden rasch vergeben,
anzuziehn das neue Leben.
Wunder, die schon längst geschehen,
glaubend suchen und dann sehen.

4. Heute ist der Tag,
wo ich Glauben wag!
Mich nach Dir, HERR, auszustrecken,
Deine Wahrheit zu entdecken.
Deine Vollmacht zu betreten,
Dich in Kühnheit anzubeten.

Heute ist der Tag,
wo ich Glauben wag!

(Autor: Monika Mühlhaus)

  Copyright © by Monika Mühlhaus, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Hoffnung


Ein Licht im Tunnel, das Ziel kurz zu seh´n;
ein Riß im Eis, der Frost wird vergeh´n;
eine Wolke am Himmel in sengender Glut;
ein kleines Lächeln nach schrecklicher Wut;
eine blühende Blume im dürren Feld;
Menschen mit Hoffnung in einer vergehenden Welt.

Gewiß und versprochen, doch noch nicht zu begreifen;
der Zug wird kommen, man hört ihn schon pfeifen;
angefangen, begonnen, doch noch nicht vollendet;
unterwegs ist die Hilfe, schon lang´ abgesendet;
ein Loch in der Mauer, frische Luft im Gestank;
ein Lied in der Trauer, statt Klagen ein Dank.

Hoffnung belebt und Hoffnung bewegt.
Hoffnung macht stark und Hoffnung trägt.
Hoffnung auf Gott erweitert den Blick
über Leben und Tod hinaus um ein kräftiges Stück.
Hoffnung auf Gott ist Hoffnung, die bleibt;
Hoffnung, die selbst der Tod nicht zerreibt.

Hoffnung auf Gott kann der nur versteh´n,
der lernt, an Gottes Hand froh zu geh´n.
Hoffnung auf Gott werden ein Stückchen versteh´n,
die sehen, wie noch heute Gottes Wunder gescheh´n!

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Hoffnung


Ich will nicht in die Tiefe gehen,
lass mich auch heute wieder stehen.
Gib mir Hoffnung!

Nimm mir die Angst, die mich bedrückt
und mich in das Dunkel schickt.
Gib mir Hoffnung!

Ich will so gerne doch noch leben
und meinen Enkeln Liebe geben.
Gib mir Hoffnung!

Ich habe Dich, Herr, angenommen
und Du bist stets zu mir gekommen.
Gib mir Hoffnung!

Auch selbst in schrecklich trüben Zeiten
standest Du mir treu zur Seiten.
Gib mir Hoffnung!

So will ich jetzt ganz auf Dich bauen
und Dir auch heute fest vertrauen.
Du gibst mir Hoffnung!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ich bete an die große Liebe


Ich bete an die große Liebe,
die sich in Jesus deutlich zeigt.
O dass sie doch im Herze bliebe
Und niemals mir zu Kopfe steigt.
Herr Jesus, lass mich Liebe lernen,
lass bitte nie von dir mich entfernen.

Ich lebe hier auf dieser Erde,
die immer mehr sich selbst zerstört.
Wo bleiben nur die festen Werte
des Menschen, der auf dich noch hört?
O, Jesus, öffne Herz und Ohren,
denn sonst sind wir gar schnell verloren.

Du hast mir schon so viel gegeben,
viel mehr als ich dir wieder geben kann.
Du gabst das alles, was zum Leben
Ich brauch und alles, was ich je begann,
hast du gesegnet ohne Ende
und fülltest mir die leeren Hände.

Schenk, Jesus, dass mein kleines Leben
doch deine Größe sichtbar macht.
Dazu musst du mir Freude geben,
die Freude, die trotz Schmerzen lacht.
Im Wort, im Werk und allem Wesen
sei Jesus und sonst nichts zu lesen.


Frei nach Gerhard Tersteegen: „Ich bete an die Macht der Liebe“

Weitere Gedichte finden Sie im Gedichtsband "Du stellst meine Füße auf weiten Raum"

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ich bin im Himmel angeschrieben


1. Ich bin im Himmel angeschrieben,
ich bin ein Kind der Seligkeit.
Was kann die Sünde mich betrüben
und alles Leiden dieser Zeit?
Ich weiß, daß ich von Anbeginn
in Christo auserwählet bin.

2. Das Lamm hat mich mit seinem Blute
gezeichnet in das Lebensbuch
und mir erlanget alles Gute,
Erlösung von dem Tod und Fluch.
Was ist doch, das mein Herze quält?
Ich bin zum Himmel auserwählt.

3. Was schreckt mich des Gesetzes Wetter?
Ich seh ins Lebensbuch hinein,
wo Christi heilges Blut die Blätter
gezeichnet mit der Gnade Schein;
hier les ich, was mir Tröstung gibt:
Dich hab ich je und je geliebt.

4. Auf Jesum will ich fröhlich sterben,
ich will des Glaubens Hochzeitskleid
nur in des Lammes Blute färben,
so geh ich ein zur Seligkeit
und zu dem großen Abendmahl.
O freudenvolle Gnadenwahl.

5. Kein Teufel soll den Trost mir rauben,
daß ich erwählt von Anbeginn,
daß ich aus Gnaden durch den Glauben
an Christi Blut erlöset bin.
So leb ich denn und sterbe drauf;
auf Christum schließ ich meinen Lauf.

(Autor: Salomo Franck (1659 - 1725))



Ich bin im Himmel angeschrieben


1. Ich bin im Himmel angeschrieben
und Gottes Kindern zugezählt;
mich hatte schon sein innig Lieben
von Ewigkeit dazu erwählt.
Nun ruhe ich in seinen Armen;
mein Vater blickt mich freundlich an.
Ich weiß von nichts als von Erbarmen,
dadurch ich Ihm gefallen kann.

2. Ich bin beim großen Gott in Gnaden,
nichts raubt mir meines Jesu Huld!
Mein Elend selbst kann mir nicht schaden,
denn er hat göttliche Geduld.
Je mehr ich meine Ohnmacht sehe,
je mehr wird mir die Gnade groß,
und wenn ich dann nur innig flehe,
so wird mein Herz des Kummers los.

3. So geht es hier durch tiefe Wege
nach jenen Zionshöhen zu,
und nur auf diesem schmalen Stege
gelange ich zur Sabbatsruh';
dann soll man in den obern Chören
mein Loblied bis in Ewigkeit
aus dem verklärten Munde hören.
Herr, mache mich dazu bereit!

(Autor: Joh. Dan. Hense)



Ich glaub an einen Gott allein


1. Ich glaub an einen Gott allein,
der alle Dinge groß und klein,
den Himmel nebst der Erden
aus nichts hat lassen werden,
der auch mich selbst aus lauter Gnad
zu seinem Dienst erschaffen hat,
mir Leib und Seel gegeben,
Sinn und Vernunft daneben.
Durch seine Weisheit, Macht und Güt
all sein Geschöpfe er behüt.
Er ist mein Vater und mein Gott,
der mir zu Hilfe kommt in Not,
mich schützet und ernähret.

2. Ich glaube auch an Jesum Christ,
der Gott vom Vater ewig ist
und dann ein Mensch geboren,
daß ich nicht würd verloren;
der mir des Vaters Huld erwarb,
am Stamm des Kreuzes für mich starb,
fuhr zu der Hölle nieder,
stund auf vom Tode wieder.
Und zu vollenden seinen Lauf,
fuhr er zum Himmelsthron hinauf;
von da er kommen wird einmal,
daß er die Menschen richte all,
die Lebenden und Toten.

3. Ich glaub auch an den heiligen Geist,
der gleich ist wahrer Gott
und heißt ein Lehrer unsrer Sinnen,
der ewig ohn Beginnen
vom Vater und vom Sohn ausgeht,
der den Betrübten hier beisteht,
daß sie Vergebung finden
von allen ihren Sünden.
Ich glaube, daß erhalten werd
ein allgemeine Kirch auf Erd,
bei der stets bleib des Geistes Gab.
Ich glaub, daß dieses Fleisch vom Grab
werd auferstehn zum Leben.

(Autor: Justus Gesenius (1601 - 1673) oder David Denicke (1603 - 1680)



Ich glaube, daß mit Liebe


1. Ich glaube, daß mit Liebe
ein Gott mich trägt und hält,
dass, wenn sein Kind ich bleibe,
mein Glück, wär´ festgestellt,
daß, was ich Gutes habe,
und was er zugedacht,
ist seine milde Gabe,
die fromm und selig macht.

2. Ich glaube, daß von oben
ein Heiland freundlich kam,
der hoch mein Herz erhoben,
die Sünde von mir nahm.
Mein Licht, mein Seelenleben,
mein Führer himmelan,
der sich für mich gegeben
und aufwärts brach die Bahn.

3. Ich glaube, daß in´s Helle
ein klarer Stern mich weist,
daß frisch aus reiner Quelle
mich tränkt der heilge Geist,
der stets mich aus der Höhe
mit Himmelskraft umschwebt,
und wenn ich schlafen gehe,
die Seel zum Himmel hebt.

(Autor: Johann Friedrich Möller (1789 - 1861))



Ich schließe mich aufs neue


1. Ich schließe mich aufs neue
in deine Vatertreue
und Schutz und Herze ein.
Die irdischen Geschäfte
und alle finstern Kräfte
vertreibe durch dein Nahesein.

2. Dass du mich stets umgibest,
dass du mich herzlich liebest
und rufst zu dir hinein,
dass du vergnügst alleine
so wesentlich, so reine,
lass früh und spät mir wichtig sein.

3. Ein Tag, der sagt dem andern,
mein Leben sei ein Wandern
zur großen Ewigkeit.
O Ewigkeit, so schöne,
mein Herz an dich gewöhne,
mein Heim ist nicht in dieser Zeit.

(Autor: Gerhard Tersteegen (1697 - 1769))



Ich weiß, an wen ich gläube

zu 2. Tim. 1,12


1. Ich weiß, an wen ich gläube:
Mein Jesus ist des Glaubens Grund;
bei dessen Wort ich bleibe,
und das bekennet Herz und Mund.
Vernunft darf hier nichts sagen,
sie sei auch noch so klug;
wer Fleisch und Blut will fragen,
der fällt in Selbstbetrug.
Ich folg in Glaubenslehren
der heilgen Schrift allein;
was diese mich läßt hören,
muß untrüglich sein.

2. Herr, stärke mir den Glauben,
denn Satan trachtet Nacht und Tag,
wie er dies Kleinod rauben
und um mein Heil mich bringen mag.
Wenn deine Hand mich führet,
so werd ich sicher gehen;
wenn mich dein Geist regieret,
wird´s selig um mich stehn.
Ach segne mein Vertrauen
und bleib mit mir vereint,
so laß ich mir nicht grauen
und fürchte keinen Feind.

3. Laß mich im Glauben leben!
Soll auch Verfolgung, Angst und Pein
mich auf der Welt umgeben,
so laß mich treu im Glauben sein!
Im Glauben laß mich sterben,
wenn sich mein Lauf beschließt,
und mich das Leben erben,
das mir verheißen ist.
Nimm mich in deine Hände
bei Leb- und Sterbenszeit,
so ist des Glaubens Ende
der Seele Seligkeit.

(Autor: Erdmann Neumeister (1671 - 1756))



Ich weiß, woran ich glaube

zu Römer 8,38-39


1. Ich weiß, woran ich glaube,
ich weiß, was fest besteht,
wenn alles hier im Staube
wie Sand und Staub verweht;
ich weiß, was ewig bleibet,
wo alles wankt und fällt,
wo Wahn die Weisen treibet
und Trug die Klugen prellt.

2. Ich weiß, was ewig dauert,
ich weiß, was nimmer lässt;
auf ewgen Grund gemauert
steht diese Schutzwehr fest.
Es sind des Heilands Worte,
die Worte fest und klar;
an diesem Felsenhorte
halt ich unwandelbar.

3. Auch kenn ich wohl den Meister,
der mir die Feste baut;
er heißt der Fürst der Geister,
auf den der Himmel schaut,
vor dem die Seraphinen
anbetend niederknien,
um den die Engel dienen:
ich weiß und kenne ihn.

4. Das ist das Licht der Höhe,
das ist der Jesus Christ,
der Fels, auf dem ich stehe,
der diamanten ist,
der nimmermehr kann wanken,
der Heiland und der Hort,
die Leuchte der Gedanken,
die leuchtet hier und dort.

5. So weiß ich, was ich glaube,
ich weiß, was fest besteht
und in dem Erdenstaube
nicht mit als Staub verweht;
ich weiß, was in dem Grauen
des Todes ewig bleibt
und selbst auf Erdenauen
schon Himmelsblumen treibt.

(Autor: Ernst Moritz Arndt (1769 - 1860))



Im Spiegel: Licht der Liebe

zu 1. Joh. 4,19


Im Spiegel Seiner Wahrheit
seh ich dein Angesicht
Ich seh ein sanftes Leuchten
es kommt aus Seinem Licht

Es ist das Licht der Liebe
die in dein Herz sich senkt
die alles Denken Trachten
zu Ihm hat hingelenkt

Die Liebe wird dich leiten
in deines Lebens Schritt
Gott ist zu allen Zeiten
in Liebe mit uns mit

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ja, ich glaub, Gott hört Gebet

zu Matth. 21,22


1. Ja, ich glaub, Gott hört Gebet,
ja, ich weiß, Gott hört Gebet,
ganz gewiß, Gott hört Gebet!
Ehre sei dem Herrn!

2. Ja, ich glaub, sein Wort ist wahr,
ja, ich weiß, sein Wort ist wahr,
ganz gewiß, sein Wort ist wahr!
Ehre sei dem Herrn!

3. Ja, ich glaub, Gott hält sein Wort,
ja, ich weiß, Gott hält sein Wort,
ganz gewiß, Gott hält sein Wort!
Ehre sei dem Herrn!

4. Ja, ich glaub, der Herr kommt bald,
ja, ich weiß, der Herr kommt bald,
ganz gewiß, der Herr kommt bald!
Ehre sei dem Herrn!

(Autor: Dudley Kidd (1864 - 1921))



Lehr glauben ,Vater, heute uns

zu Lukas 17,5



Lehr glauben, Vater, heute uns  (Lied)
Melodie: Hugh Wilson (1800) / Text: Haike Espenhain



Lehr glauben, Vater, heute uns,
gib uns den heilgen Geist,
damit wir sehen stets den Pfad
der uns zu Christi weist.

Lehr lieben uns und gnädig sein,
wie du stets gnädig bist,
damit der Nächste nicht allein
und uns auch nahe ist.

Vergeben lehr uns, treuer Gott,
vergessen andrer Schuld.
Wie du vergibst aus Gnaden uns
und schenkst uns deine Huld.

(Autor: Haike Espenhain)

  Copyright © by Haike Espenhain, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Liebe

zu Hohelied 8,6b


Liebe ist stärker als Worte sind.
Liebe ist mehr als ein Haschen nach Wind.
Liebe ist Leidenschaft, rein und klar.
Liebe ist das Größte, - ist wunderbar!

Liebe gibt Wärme, gibt Halt und ist gut,
Liebe ist etwas, das trösten tut
Liebe ist selbstlos, ist stark und besteht,
wenn alles andere wankt und vergeht.

Liebe ist himmlische Gabe und schön,
in der Liebe kannst du den Nächsten sehn.
Liebe ist ehrlich, spontan – und sie kann, -
kräftig uns fesseln, - uns zieh`n in den Bann.

Liebe ist manchmal so zart, lässt uns glüh`n,
ja echte Liebe ist oft ungestüm.
Liebe ist Sprache des Himmels, so rein,
getrieben von Liebe, da lässt es sich`s gut sein.

Liebe vergibt, und sie trägt auch nichts nach.
Liebe tilgt Sünde und auch Ungemach.
Liebe gibt Hoffnung, sie gibt niemand auf,
Liebe ist sicher, - verlass dich darauf!

Liebe bleibt ewig, gelobt sei der Herr!
Denn wahrhafte Liebe ist Jesus, - nur er. -
Der selbst die Liebe ist, - ist ewig treu.
Jeder, der ihm vertraut, den schafft er neu!

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Liebe total


Liebe ist nicht Logisch
und auch nicht rational
Liebe gibt nicht wenig
sie gibt sich total

Liebe ist bedingungungslos
doch ohne Kompromiss
Liebe ist für Menschen
und kennt kein Hindernis

Liebe ist wahrhaftig
ganz ohne Hinterlist
Liebe kommt zu jedem
egal auch wer er ist

Liebe ist geduldig
kann warten manchen Tag
Liebe liebt noch jenen
der selbst nicht lieben mag

Liebe ist nicht messbar
nicht wenig und nicht viel
Liebe, die ist ewig
Liebe ist ihr Ziel!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis