Jesus Christus

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.03.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Unsere Entscheidung Gottes Geist zu gehorchen oder nicht - was aber Folgen hat!

Aber mein Volk gehorcht nicht meiner Stimme, und Israel will mich nicht.

Psalm 81,12

Aber mein Volk hat nicht auf meine Stimme gehört,
und Israel ist nicht willig gegen mich gewesen.
Ungehorsam hat immer den Frieden zerstört
durch Reue und Umkehr wirst du genesen.

Frage: Wie reagierst Du auf das leise Werben des Heiligen Geistes in Deinem Leben?

Zum Nachdenken: Der Heilige Geist kümmert sich 24/7 um Dich. Was bedeutet es aber den Heiligen Geist zu betrüben, so dass er sich von Dir zurückzieht? Liebst Du die weltlichen Dinge mehr als Gottes Gnade? Wie steht es um Dein geistliches Empfindungsvermögen? Ergreift Dich noch das Wort Gottes? Empfindest Du noch Reue und Besorgnis für Dein Heil? Wenn Dich das Werben des Heilgen Geistes noch erreicht, dann kümmert sich der Heilige Geist behutsam um Dich und Du stehst in der Nachfolge, ansonsten gehst Du der Gottesferne entgegen und die lieblichen Rufe der Gnade Gottes erreichen Dich nicht mehr.

Gedichte und Lieder über Jesus Christus

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-89

81

82

83

84

85

86

87

88

89

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Jesusgedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 81 bis 89 -


Warum ist denn Jesus gestorben?


Warum ist denn Jesus gestorben
und hat uns die Rettung erworben?
Warum hat der Heiland gelitten;
Er könnt‘ um Befreiung doch bitten?

Warum wurde Jesus geschlagen
und hat alle Sünden getragen?
Warum hatte Er starke Schmerzen?
Er liebte doch alle von Herzen?

Für mich ist der Heiland gestorben,
für mich hat Er Leben erworben!
Ich will Ihn hoch loben, Ihm danken
für Liebe, die hat keine Schranken.

(Autor: Julia Steinbaron)

  Copyright © by Julia Steinbaron, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Was fürchtst du, Feind Herodes


1. Was fürchtst du, Feind Herodes, sehr,
daß uns geborn kommt Christ der Herr?
Er sucht kein sterblich Königreich,
der zu uns bringt sein Himmelreich.

2. Dem Stern die Weisen folgen nach,
solch Licht zum rechten Licht sie bracht.
Sie zeigen mit den Gaben drei,
dies Kind Gott, Mensch und König sei.

3. Die Tauf im Jordan an sich nahm
das himmelische Gotteslamm;
dadurch, der nie kein Sünde tat,
von Sünden uns gewaschen hat.

4. Ein Wunderwerk da neu geschah,
sechs steinern Krüge man da sah,
voll Wassers, das verlor sein Art,
roter Wein durch sein Wort daraus ward.

5. Lob, Ehr und Dank sei dir gesagt,
Christ, geborn von der reinen Magd,
mit Vater und dem heilgen Geist
von nun an bis in Ewigkeit.

(Autor: Martin Luther (1483 - 1546))



Weiß Jesus auch, wenn ein Leid mich trifft?


1. Weiß Jesus auch, wenn ein Leid mich trifft,
so tief für Wort und Sang?
Wenn die Sorge drückt,
wenn der Geist gebückt,
wenn der Weg scheint mühsam und lang?

Refrain:
O ja, Er weiß, Er fühlt mein Leid,
Sein Herz empfindet mein Weh.
Er kennt die Wunden, die bangen Stunden.
Mein Heiland kennt mein Weh!

2. Weiß Jesus auch, wenn auf dunklem Pfad
mein Herz verzagt und bangt?
Wenn die Sonne sinkt,
wenn mich Nacht umringt,
wenn der Weg im Pilgern mir wankt?

3. Weiß Jesus auch, wenn mein Herze schwer,
wenn Versuchung mich übermannt?
Wenn der Buße Schmerz
mir zerwühlt mein Herz,
wenn nicht Ruhe noch Frieden ich hab?

4. Weiß Jesus auch, wenn das teuerste Herz
mir der bittere Tod entwand,
wenn der Trennung Schmerz
mir zerbricht das Herz,
ob mein Weh Ihn dann wohl rührt?

(Autor: Frank Ellsworth Graeff (1860-1919))



Wer ist er?


Blinde lässt er wieder sehen,
Lahme heißt er aufzustehen.
Tauben gibt er das Gehör,
Stumme loben laut ihn sehr.

Kinder drückt liebevoll er an sein Herz,
Trauernden steht er bei in ihrem Schmerz.
Er gebietet Meer und Wind,
dass stille sie und ruhig sind.

Er kann mit 5 Broten und 2 Fischen
Speise für 5000 Männer auftischen.
Aus klarem Wasser macht er Wein.
Sag mir nur: Wer kann das sein?

Sagt von sich: Dass er der Weg,
die Wahrheit und das Leben sei.
Nur durch ihn wird der Weg
zu Gott dem Vater frei.

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wie bist du mir so innig gut


1. Wie bist du mir so innig gut,
mein Hoherpriester du!
Wie teur und kräftig ist dein Blut,
es bringt mich stets in Ruh.

2. Wenn mein Gewissen zagen will
vor meiner Sünden Schuld,
so macht dein Blut mich wieder still,
setzt mich bei Gott in Huld.

3. Hab ich gestrauchelt hie und da
und will verzagen fast,
so ist dein sühnend Blut mir nah,
das nimmt mir meine Last.

4. Es sänftigt meinen Schmerz so mild
durch seine Balsamkraft,
die mein geängstet Herze stillt
und neuen Glauben schafft.

5. So senkt sich denn mein blinder Sinn
in deine Wunden ein,
da ich dann ganz geborgen bin.
Mein Gott, wie kann es sein?

6. Wie kann es sein? Ich sag es noch;
Herr, ist es auch Betrug?
Ich großer Sünder hab ja doch
verdienet deinen Fluch.

7. Nein, Jesus, du betrügest nicht,
dein Geist mir Zeugnis gibt,
dein Blut mir Gnad und Fried verspricht,
ich werd umsonst geliebt.

8. Umsonst will ich auch lieben dich,
mein Gott, mein Trost, mein Teil!
Ich will nicht denken mehr an mich,
in dir ist all mein Heil.

9. Zeuch mich in dein versöhnend Herz,
mein Jesu, tief heinein;
laß es in aller Not und Schmerz
mein Schloß und Zuflucht sein!

10. Kommt groß und kleine Sünder doch,
die ihr mühselig seid!
Dies liebend Herz steht offen noch,
das euch von Sünd befreit.

(Autor: Gerhard Tersteegen (1697 - 1769))



Wie ein Hirt Dein Volk zu weiden

zu Psalm 23, 1-6



1. Wie ein Hirt Dein Volk zu weiden,
ließest Du Dich mild herab.
Reich an Segen, reich an Freuden
weidet uns Dein Hirtenstab.

2. O, wie könnt' ein Mund erzählen,
was Du Deiner Herde bist?
Welch ein Gutes kann uns fehlen?
Unser Hirt ist Jesus Christ?

3. Kann Gefahr und Not uns schrecken?
Ist nicht Kraft in Deinem Arm?
Uns ermannt Dein Stab und Stecken
und vertreibet Angst und Harm.

4. Nimm, o nimm Dich Deiner Herde,
großer Hirt, auch ferner an!
Und durch jeden Kreis der Erde
weit're sich Dein Hirtenplan!

(Autor: Karl Bernhard Garve (1763 - 1841))



Wie herrlich ist´s, ein Schäflein Christi


1. Wie herrlich ist´s, ein Schäflein Christi werden
und in der Hut des treusten Hirten stehn!
Kein höhrer Stand ist auf der ganzen Erden,
als unverrückt dem Heiland nachzugehn.
Was alle Welt nicht geben kann,
trifft solches Schäflein stets bei seinem Hirten an.

2. Hier findet es die angenehmsten Auen,
hier wird ihm stets ein frischer Quell entdeckt.
Kein Auge kann die Gaben überschauen,
die es allhier in reicher Menge schmeckt.
Hier wird ein Leben mitgeteilt,
das unverwelklich ist und nie vorübereilt.

3. Wie läßt sich´s da so froh und ruhig sterben,
wenn hier das Schaf im Schoß des Hirten liegt!
Es darf sich nicht vor Höll und Tod entfärben,
sein treuer Hirt hat Höll und Tod besiegt.
Es kommt nicht um in Ewigkeit
und wird im Todestal von Furcht und Fall befreit.

4. Wer leben will und gute Tage sehen,
der wende sich zu dieses Hirten Stab.
Hier wird sein Fuß auf süßer Weide gehen,
da ihm die Welt vorhin nur Träber gab;
hier wird nichts Gutes je vermißt,
dieweil der Hirt ein Herr der Schätze Gottes ist.

5. Doch ist dies nur der Vorschmack größrer Freuden;
es folget noch die lange Ewigkeit;
da wird das Lamm die Seinen herrlich weiden,
wo der kristallne Strom das Wasser beut.
Da siehet man erst klar und frei,
wie schön und auserwählt ein Schäflein Christi sei.

(Autor: Johann Jakob Rambach (1693 - 1735))



Wiederkunft

zu Lukas 21,27-28


dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Philipper 2,10-11

und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Offenbarung 21,4

Der auferstandene Herr kommt wieder,
in aller Macht und Herrlichkeit.
Vor ihm knien alle Christen nieder
und preisen seine Barmherzigkeit!

Er wird dann tilgen alle Schmerzen,
kein Leid wird sein, der Tod niedergerungen.
Er heilet die zerbrochenen Herzen,
hat Satan’s Macht bezwungen.

Wir warten Dein Herr Jesu Christ,
mit sehnsuchtsvollen Seelen.
Weil Du der Welten Retter bist,
wird es uns an nichts fehlen!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wunderbar was einst geschah


Wunderbar was einst geschah
dort am Kreuz von Golgatha
Gott kam Seinen Menschen nah

Wunderbar war Sein Plan
denn nun dürfen wir IHM nahn
die Erlösung ist getan

Wunderbar ist unser Herr
denn weil Er uns liebte sehr
drum durchbohrte IHN der Speer

Wunderbar der große Gott
für uns ging ER in den Tod
und nahm unsre Sündennot

Wunderbar ist Jesus Christ
der vom Tod erstanden ist
selig wenn du in IHM bist

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis