Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 03.06.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=13121

Du, meines Lebens Leben

zurück zum
Beitrag


1. Du, meines Lebens Leben,
Du, meines Todes Tod,
für mich dahin gegeben
in tiefe Seelennot,
in Marter, Angst und Sterben
aus heißer Lieb'sbegier,
das Heil mir zu erwerben,
nimm Preis und Dank dafür!

2. Ich komme zu der Stätte,
wo Jesus für mich rang
und Blutschweiß beim Gebete
Ihm aus den Gliedern drang.
Den Tod, mit dem Er ringet,
verdiente meine Seel';
der Schweiß, der aus Ihm dringet,
ist mir ein Heilungsöl.

3. Mein Heiland wird verraten,
geführt zu Qual und Spott.
Ach, meine Missetaten,
die brachten meinen Gott
hin vors Gericht der Heiden
und in der Feinde Hand;
ich war's, ich sollte leiden,
was da mein Bürg' empfand.

4. »Seht, welch ein Mensch!« Er stehet
geduldig wie ein Lamm,
und nun wird Er erhöhet,
ein Fluch am Kreuzesstamm,
vollendet da sein Büßen
der Welt, auch mir, zugut,
aus Seite, Hand' und Füßen
strömt Sein Versöhnungsblut.

5. Du bitt'st am Kreuz für Feinde,
mein Jesu, wer war ich?
Du denkst an Deine Freunde;
gedenk, Herr, auch an mich!
Du machst den Schacher selig,
verheißest ihm Dein Reich;
das macht mich Sünder fröhlich,
mich, der dem Schacher gleich.

6. Ich seh' mit Lieb' und Beugen
des Heilands letzten Blick;
ich seh' sein Haupt sich neigen -
das war mein ew'ges Glück!
Mein Bürge stirbt, ich lebe,
so todeswert ich bin;
Er gibt sich mir, ich gebe
mich Ihm zu eigen hin.

7. O Du, an Den ich glaube
und Den mein Geist umfasst;
der Du im Todesstaube
für mich gelegen hast!
Auf Dein Verdienst und Leiden
vertrau' ich ganz allein;
darauf lass mich einst scheiden
und ewig bei Dir sein!


(Lied, Autor: Ernst Wilh. v. Wobeser, 1727-1795)