Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 21.01.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12023

Was hinket ihr, betrogne Seelen

zurück zum
Beitrag


1. Was hinket ihr, betrogne Seelen,
auf beide Seiten immerfort?
Fällts euch zu schwer, das zu erwählen,
was euch anbietet Gottes Wort?
O sehts mit offnen Augen an,
brecht durch und wählt die schmale Bahn.

2. Bedenkt, es sind nicht Kaiserkronen,
nicht Reichtum, Ehr und Lust der Welt,
womit euch Gott will ewig lohnen,
wenn euer Kampf den Sieg erhält;
Gott selbst ist´s und die Ewigkeit
voll Lust und Ruh, voll Seligkeit.

3. Drum gilt hier kein halbiertes Leben,
Gott krönet kein geteiltes Herz;
wer Jesu sich nicht recht ergeben,
der macht sich selber Müh und Schmerz
und träget zum verdienten Lohn
hier Qual und dort die Höll davon.

4. Wer aber mit Gebet und Ringen
der Welt auf ewig Abschied gibt,
wer Christo folgt in allen Dingen
und ihn von ganzem Herzen liebt,
der wird der Krone wert geschätzt
und auf des Königs Stuhl gesetzt.

5. Zerreißt denn die argen Schlingen,
die euch in diesem schönen Lauf
verhindern und zum Säumen bringen,
und rafft euch heut von neuem auf;
auf, auf, verlaßt die falsche Ruh!
Auf, auf, es geht zum Himmel zu!

6. Auf, auf, ist dieser Weg schon enge
und voller Dorn und rauher Stein,
bringt euch die Welt oft ins Gedränge,
stellt Satan sich geharnischt ein,
erhebet sich sein ganzes Reich:
Immanuel ist auch bei euch.

7. Die Allmacht stehet euch zur Seiten,
die Weisheit hält bei euch die Wach,
die Gottheit selber will euch leiten;
folgt nur mit treuen Schritten nach.
Wie manchen hat nicht diese Hand
schon durchgeführt ins Vaterland.

8. Nur spart es nicht auf andre Zeiten,
ihr habt schon jetzo viel versäumt.
Ihr mehrt euch selbst die Schwierigkeiten,
wo ihr das Heute träg verträumt.
Eilt, eilet, denn die Gnadenzeit
eilt pfeilgeschwind zur Ewigkeit.

9. O sehet nicht das arme Leben
und den geringen Hausrat an;
will Joseph euch doch Gosen geben
und mehr, als Erd und Himmel kann.
Wer ist um Ton und Sand betrübt,
wenn man ihm Gold und Silber gibt?

10. Eilt, faßt einander bei den Händen;
seht, wie ist unser Ziel so nah!
Wie bald wird unser Kampf sich enden,
da steht denn unser König da;
er führt uns ein zur stillen Ruh
und teilet uns das Kleinod zu.


(Lied, Autor: Leop. Franz Fried. Lehr (1709 - 1744)