Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 23.09.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12021

Jesu, allerliebster Bruder

zurück zum
Beitrag


1. Jesu, allerliebster Bruder,
der´s am besten mit mir meint,
du mein Anker, Mast und Ruder
und mein treuster Herzensfreund,
der du, ehe was geboren,
dir das Menschenvolk erkoren,
auch mich armen Erdengast
dir zu Lieb ersehen hast.

2. Ach, wie untreu und verlogen
ist die Liebe dieser Welt.
Ist sie jemand wohl gewogen,
währt´s nicht länger als sein Geld;
wenn das Glück uns blüht und grünet,
sind wir schön und hübsch bedienet;
kommt ein wenig Ungestüm,
kehrt sich alle Freundschaft um.

3. Treib, Herr, von mir und verhüte
solchen unbeständigen Sinn.
Hätt ich aber mein Gemüte,
weil ich auch ein Sünder bin,
schon mit Wankelmut geschändet
und der Falschheit zugewendet,
so erkenn ich meine Schuld,
bitt um Gnad und um Geduld.

4. Gib mir ein beständigs Herze
gegen alle meine Freund, auch dann,
wenn mit Kreuz und Schmerze
sie von dir beleget sein,
daß ich nicht mich ihrer schäme,
sondern mich nach dir bequeme,
der du, da wir arm und bloß,
uns gesetzt in deinen Schoß.

5. Gib mir auch nach deinem Willen
einen Freund, in dessen Treu
ich mein Herze möge stillen,
da mein Mund sich ohne Scheu
öffnen und erklären möge,
daß ich alles ablege,
nach dem Maße, das mir gnügt
was mir auf dem Herzen liegt.

6. Laß mich David´s Glück erleben;
gib mir einen Jonathan,
der mir sein Herz möge geben,
der auch, wenn nun jedermann
mir nichts Gutes mehr will gönnen,
sich nicht lasse von mir trennen,
sondern fest in Wohl und Weh
wie ein Felsen bei mir steh.

7. Herr, ich bitte dich, erwähle
mir aus aller Menschen Meng
eine fromme, heilge Seele,
die an dir fein kleb und häng,
auch nach deinem Sinn und Geiste
mir stets Trost und Hilfe leiste,
Trost, der in der Not besteht,
Hilfe, die von Herzen geht.

8. Gute Freunde sind wie Stäbe,
da der Menschen Gang sich hält,
daß der schwache Fuß sich hebe,
wenn der Leib zu Boden fällt.
Wehe dem, der nicht zum Frommen
solchen Stabes weiß zu kommen.
Der hat einen schweren Lauf;
wenn er fällt, wer hilft ihm auf?

9. Nun, Herr, laß dir´s wohl gefallen,
bleib mein Freund bis in mein Grab.
Bleib mein Freund und unter allen
mein getreuster, stärkster Stab.
Wenn du dich mir wirst verbinden,
wird sich schon ein Herze finden,
das, durch deinen Geist gerührt,
mir was Gutes gönnen wird.


(Lied, Autor: Paul Gerhardt (1607 - 1676))