Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 29.01.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11665

Urquell aller Seligkeiten

zurück zum
Beitrag


1. Urquell aller Seligkeiten,
die in Strömen sich verbreiten
durch der Schöpfung weit Gebiet,
Vater, hör mein flehen Lied!

2. Nicht um Güter dieser Erde,
des erhabnen Geist´s Beschwerde,
um die Weltlust komm´ ich nicht,
Vater, vor dein Angesicht.

3. Schätze, die mich nicht verlassen,
wann ich sterbend werd´ erblassen,
Tugenden, des Christen wert,
sind es, die mein Herz begehrt.

4. Geber aller guten Gaben!
festen Glauben möcht´ ich haben,
wie ein Meerfels unbewegt,
wenn an ihn die Woge schlägt;

5. Lieb, aus deinem Herzen stammend,
immer rein und immer flammend,
Liebe, die dem Feind verzeiht
und dem Freund das Leben weiht;

6. Hoffnung, die mit hohem Haupte,
wenn die Welt ihr alles raubte,
hinblickt, wo sie wonnevoll
alles wieder finden soll;

7. starken Mut im Kampf des Christen
mit der Welt und ihren Lüsten;
Sieg dem Geist, und wenn er siegt,
Demut, die im Staub sich schmiegt;

8. Duldung, alle Lebensplagen
mit Gelassenheit zu tragen;
stilles Harren, bis der Tod
mich erlöst auf dein Gebot;

9. Seelenruhe, Mut im Sterben,
wann die Lippen sich entfärben
und der letzte Seufzer spricht;
o mein Jesu, laß mich nicht!

10. Willst du, Herr von meinem Leben,
diese Seligkeit mir geben,
so wird auch die Leidensnacht
mir zum heitern Tag gemacht.

11. Immer will ich beten, ringen,
stille harren, Dank dir bringen,
bis dein Ruf einst meinen Geist
zu dir, Vater kommen heißt.

12. Seele, gib dich nun zufrieden,
Jesus kommt und stärkt die Müden;
nur vergiß nie sein Gebot:
Sei getreu bis in den Tod!


(Lied, Autor: Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 1791)