Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 24.08.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=1152

Advent und seine Bedeutung

zurück zum
Beitrag



Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem HERRN den Weg, macht auf dem Gefilde eine ebene Bahn unserm Gott! Alle Täler sollen erhöht werden und alle Berge und Hügel sollen erniedrigt werden, und was ungleich ist, soll eben, und was höckericht ist, soll schlicht werden; denn die Herrlichkeit des HERRN soll offenbart werden, und alles Fleisch miteinander wird es sehen; denn des HERRN Mund hat es geredet.

Jesaja 40,3-5 (Luther 1912)


Adventskranz

Man merkt es schnell: Es ist so weit,
es beginnt die Weihnachtszeit.
auch in Geschäften in Regalen,
sieht man manche Weihnachtsschalen.
Menschen sieht man laufen, schinden,
um auch manchen Kranz zu binden.

Und ist dann fertig der Weihnachtskranz,
in seinem Schmuck und voller Glanz,
dann - man beachte, seh und staune,
steigt damit auch gleich die Laune.
Und wenn dann die erste Kerze brennt;
weiß man es gleich: Es ist Advent.

Doch hat es schon bei dir geläutet,
was dieser Kerzenschein bedeutet?
Nein, es ist kein Startschuss für's Laufen,
um Weihnachtsgeschenke zu kaufen.
Die Kerzen haben einen Grund,
und das tun wir dir auch gerne kund:

Es kam vom Himmel auf diese Welt
der Erlöser, der Herzen erhellt,
der uns Sinn gibt für das Leben,
wonach wir alle sollen streben.
Er kam, um von Sünde zu befrein,
damit wir geheiligt können sein.

Jesus starb für uns - an unsrer Statt,
damit, wer will, mit Gott Frieden hat.
Doch nun sei auch mal nachgefragt,
hast du ihm schon Dank dafür gesagt?
Drum feiern wir mit allen Frommen
an Weihnachten auch Jesu Kommen.

Es war einst in der Heiligen Nacht,
als Engelscharen Kunde gebracht
und verkündigten der Hirtenschar,
was da im Stall geschehen war:
"Der Heiland ist heute geboren,
den unser Gott selbst hat erkoren!"

Was ist die Bedeutung von Advent -
ob denn auch jeder diese kennt?
Bedenken wir, was Jesaja rief,
als er noch über die Erde lief:
"Bereitet werden soll Weg und Pfad,
damit auch der HERR bald kommen mag."

Doch frag dich nun ganz ohne Scheu:
"War ich denn auch dem Herrn stets treu?
Mag Jesus auch zu mir jetzt kommen,
oder geht er zu den rechten Frommen?"
Die Kerzen zeigen: Die Zeit verrinnt,
denn schon bald kommt das "Jesuskind".

Vier Kerzen lang hast du nun Zeit,
doch bist du danach für ihn bereit?
Als Herr der Herren fragt er heut
mich und dich und alle andren Leut',
ob wir ihn einlassen ins Leben
und unser Herz ihm wollen geben!

Wo sind die, die ihn aufnehmen wollen
mit ganzem Herzen, wie wir es sollen?
Wir sollten täglich Advent begehen
und drauf achten, wo wir gerad' stehen.
Öffne Dein Herz Jesus, der dich kennt,
dann wird diese Zeit erst zum Advent!


(Gedicht, Autor: Rainer Jetzschmann, 2010)


  Copyright © by Rainer Jetzschmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden