Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 02.04.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11494

Herr Jesu Christ, mein höchstes Gut

zurück zum
Beitrag



Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand,...

Psalm 73, 23 - 28 (Luther 1912)


1. Herr Jesu Christ, mein höchstes Gut,
mein Seelenschatz, mein Herzensmut
und aller Sinne Freude,
ich bleibe dennoch stets an dir;
so ist auch nichts, das dich von mir
und unsre Liebe scheide.
Du machst mir deinen Wege bekannt,
hälst mich bei meiner rechten Hand,
regierst und führst den Lebenslauf
und hilfest meiner Schwachheit auf.
Herr Jesu Christ, du bist mein Licht,
du bist mein Licht; ich folge dir,
so irr ich nicht.

2. Du leitest mich nach deinem Rat,
der andres nicht beschlossen hat,
als was mir Segen bringet.
geht’s gleich zu Zeiten wunderlich,
s weiß ich dennoch, daß durch dich
der Ausgang wohl gelinget.
Nach hartem Tritt auf rauher Bahn
nimmst du mich dort mit Ehren an,
wo mich vor deinem Thron
erfreut die Krone der Gerechtigkeit.
Herr Jesu Christ, ach mit Begier,
ach mit Begier wünsch ich zu sein,
mein Gott bei dir.

3. Mein Alles ist auf dich gericht;
hab ich nur dich, so frag ich nicht
nach Himmel und nach Erden.
denn wär der Himmel ohne dich,
so könnte keine Lust für mich
in tausend Himmeln werden.
Wärst du nicht schon auf Erden mein,
möcht ich auch nicht auf Erden sein,
denn auch die ganze weite Welt
hat nichts, das mir wie du gefällt.
Herr Jesu Christ, wo du nicht bist,
wo du nicht bist, ist nichts,
das mir erfreulich ist.

3. Und sollte mir durch Kreuz und Not,
durch Marter, durch Gewalt und Tod
auch Seel und Leib verschmachten,
bis alles wird, wenns auch noch mehr,
ja gar wie eine Hölle wär,
mein Glaube doch nichts achten.
Du bist und bleibest doch mein Heil
und meines Herzens Trost und Teil;
so wird und muß durch dich allein
auch Leib und Seele selig sein.
Herr Jesu Christ, ich hoffe fest,
ich hoffe fest, daß deine Kraft
mich nicht verläßt.

4. Drum halt ich mich getrost zu dir,
du aber hältst dich auch zu mir,
und das ist meine Freude.
Ich setze meine Zuversicht auf dich,
mein Fels, der nicht zerbricht,
in Freud und auch im Leide.
Dein Tun soll alles und allein
in meinem Herz und Munde sein,
bis ich dich kann mit Augen sehn.
Ach möchte solches bad geschehn!
Herr Jesu Christ, ich warte drauf,
ich warte drauf, komm, komm,
mein Schatz, und nimm mich auf.


(Lied, Autor: Erdmann Neumeister (1671 - 1756))