Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 07.12.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11406

Herr Zebaoth, dein heiligs Wort

zurück zum
Beitrag



Und Jesaja sprach zu Hiskia: Höre das Wort des HERRN Zebaoth:

Jesaja 39,5 (Luther 1912)


1. Herr Zebaoth, dein heiligs Wort,
daß du uns hast gegeben,
daß wir darnach an allem Ort
soll´n richten Lehr und Leben,
ist worden kund aus deinem Mund
und in der Schrift beschrieben rein,
schlecht und recht durch deine Knecht,
vom heilgen Geist getrieben.

2. Dies Wort, das jetzt in Schriften steht,
ist fest und unbeweglich;
zwar Himmel und die Erd vergeht,
Gotts Wort bleibt aber ewig;
kein Höll, kein Plag noch jüngster Tag
vermag es zu vernichten;
drum denen soll sein ewig wohl,
die sich darnach recht richten.

3. Es ist vollkommen hell und klar,
ein Richtschnur reiner Lehre;
es zeigt uns auch ganz offenbar Gott,
seinen Dienst und Ehre
und wie man soll hier leben wohl
Lieb, Hoffnung, Glauben üben;
drum fort und fort wir dieses Wort
von Herzen sollen lieben.

4. In Kreuz gibt’s Luft, in Traurigkeit
zeigt es die Freudenquelle;
den Sünder, dem die Sünd ist leid,
entführet es der Hölle;
gib Trost an Hand,
macht auch bekannt,
wie man soll willig sterben,
und wie zugleich das Himmelreich
durch Christum zu ererben.

5. Sieh, solchen Nutz, so große Kraft,
die nimmer ist zu schätzen,
des Herrn Wort in uns wirkt und schafft;
darum wir sollen setzen zurück
Gold, Geld und was die Welt
sonst herrlich pflegt zu achten,
und jederzeit in Lieb und Leid
nach dieser Perle trachten.

6. Nun, Herr, erhalt dein heiligs Wort,
laß uns sein Kraft empfinden,
den Feinden steur an allen Ort,
zeuch uns zurück von Sünden!
So wollen wir dir für und für
von ganzem Herzen danken.
Herr, unser Hort, laß uns dein Wort
fest halten und nicht wanken !


(Lied, Autor: Autor unbekannt 1698)