Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 19.07.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11378

Ach wundergroßer Siegesheld

zurück zum
Beitrag



welcher ist zur Rechten Gottes in den Himmel gefahren, und sind ihm untertan die Engel und die Gewaltigen und die Kräfte.

1. Petrus 3,22 (Luther 1912)


1. Ach wundergroßer Siegesheld,
du Sündenträger aller Welt,
heut hast du dich gesetzet zur Rechten
von des Vaters Kraft, der Feinde
Schar gebracht zur Haft,
bis auf den Tod verletzet;
mächtig, prächtig triumphierest,
jubilierest; Tod und Leben,
dir ist alles untergeben.

2. Dir dienen alle Cherubim,
viel tausend hohe Seraphim
dich großen Siegsmann loben,
weil du den Segen wiederbracht,
mit Majestät und großer Macht
zur Glorie bist erhoben.
Singet, klinget, rühmt und ehret den,
so fähret auf gen Himmel mit
Posaunen und Getümmel.

3. Du bist das Haupt,
hingegen wir sind Glieder,
ja es kommt von dir auf uns Licht,
Trost und Leben; Heil, Fried und Freude,
Stärk und Kraft, Erquickung, Labsal,
Herzenssaft wird uns von dir gegeben;
bringe, zwinge mein Gemüte,
mein Geblüte, daß es preise,
dir als Siegsherrn Ehr erweise.

4. Zeuch, Jesus, uns, zeuch uns nach dir,
hilf, daß wir forthin für und für
nach deinem Reiche trachten.
Laß unser Tun und Wandel sein,
wo Zucht und Demut tritt herein,
all Üppigkeit verachten.
Unart, Hoffart laß uns meiden,
christlich leiden, wohl ergründen,
wo die Gnade sei zu finden.

5. Sei, Jesus, unser Schutz und Schatz,
sei unser Ruhm und fester Platz,
darauf wir uns verlassen;
laß suchen uns, was droben ist;
auf Erden wohnet Trug und List,
es ist auf allen Straßen Lügen, Trüben,
Angst und Plagen, die da nagen,
die da quälen stündlich
arme Christenseelen.

6. Herr Jesu, komm, du Gnadenthron,
du Siegesfürst, Held, Davids Sohn,
komm, stille das Verlangen!
Du, du bist allen uns zu gut,
o Jesu, durch dein teures Blut
ins Heiligtum gegangen.
Komm schier, hilf mir!
Dann so sollen, dann so wollen
wir ohn Ende fröhlich klopfen
in die Hände.


(Lied, Autor: Ernst Christoph Homburg (1607 - 1681))