Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 29.01.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=10760

Die Pilger zur Heimat der Seligen ziehn

zurück zum
Beitrag



und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Off. 21,4 (Luther 1912)


1. Die Pilger zur Heimat der Seligen ziehn,
wo Tränen nie werden geweint;
wo himmlische Rosen unsterblich erblühn,
weil da Jesus als Sonne stets scheint.
Keine Nacht kann da sein,
keine Nacht kann da sein,
weil da Jesus als Sonne stets scheint,
weil da Jesus als Sonne stets scheint.

2. Dort gibt es kein Leiden, noch Jammer, noch Schmerz;
von Todeshauch ist keine Spur.
Dort gibt es kein Scheiden, kein brechendes Herz,
nein, nur Wonne auf himmlischer Flur.
Keine Nacht…

3. O selige Heimat, bald bist du erreicht!
Der Tabor von ferne schon winkt,
wo das Loblied des Lammes auf ewig nicht schweigt,
wo es immer entzückend erklingt.
Keine Nacht…

4. Wo selige Scharen am Lebensstrom stehn,
von Sünden in Jesu Blut rein,
und alle die Herrlichkeit Gottes nur sehn,
wo kein Nachten noch Sterben wird sein.
Keine Nacht…

5. Ins Lebensbuch Gott sie mit Jesu Blut schrieb,
erhob sie zum göttlichen Stand.
Er trocknet die Tränen so hold und so lieb
in der Heimat mit zärtlicher Hand
Keine Nacht…


(Lied, Autor: Konrad Bodenbender (1823-1897))