Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Frieden finden
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 15.10.2019

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Bibelkenntnis bewahrt vor Verführung!

Aber Manasse verführte Juda und die Einwohner von Jerusalem, sodass sie Schlimmeres taten als die Heidenvölker, die der HERR vor den Kindern Israels vertilgt hatte.

2. Chronik 33,9

Halte Dich an jedem Ort
stets an Gottes heiliges Wort!
Götzen bringen Dir kein Heil!
Jesus ist das Rettungsseil!

Frage: Hältst Du Dich an die Bibel oder versuchst Du auch woanders Heilswege?

Ernste Warnung: Obwohl die Hebräer von den Machttaten Gottes während ihres Exodus wussten, konnte sie Manasse verführen. Gott hatte die Heiden ob ihres Götzendienstes hart bestraft; daraus hatten sie nichts gelernt. Manasse trieb es sogar noch ärger als die Heiden. Wundert es da, dass Gott strafend eingriff? Daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen, ist gerade heute wichtig, in denen vermeintlich christliche Prediger vom Evangelium immer mehr aufweichen und sogar lehren, es gäbe verschiedene Heilswege.

den wahren Frieden finden

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden)


Der breite und der schmale Weg

Friedensgedicht zu Matthäus 7,13-14



Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln....

Matthäus 7,13-14 (Luther 1912)


In Betrachtung des Bildes von Charlotte Reihlen (1805-1868)
„Der breite und der schmale Weg“ Andachtsbild zur Illustration
von Matthäus 7, 13-14.


Gewisslich schon vor fünfzig Jahren
sah ich ein Bild, das mich erschreckte.
Der Schrecken, der mich einst durchfahren,
mich heute aus dem Schlafe weckte!

Im Vordergrund Grabsteine stehen,
die mahnen an des Lebens Lauf.
Dahinter ist ein Tal zu sehen,
zwei Wege führen hoch hinauf.

Der eine ist ganz groß und breit,
ein offenes Tor lädt freundlich ein.
Dahinter wird der Weg ganz weit,
man glaubt auf rechtem Weg zu sein.

Wer eintritt, dem winkt viel Vergnügen
mit Wein und Weib und auch Gesang.
Er darf hier seiner Lust erliegen,
doch nicht verweilt, der Weg ist lang!

Er zieht sich weiter breit und weich,
für fröhliche Zerstreuung ist gesorgt.
Das Glückspiel macht wohl manchen reich,
wer kein Geld hat, dem wird’s geborgt!

Doch Schritte weiter lauert das Verderben,
beraubt wird gleich der reiche Mann.
Sein Glück liegt schon in lauter Scherben,
bevor er sich dran freuen kann.

Je länger nun die Wanderung währt,
beginnt der Mensch mit Kampf und Streit.
So mancher harte Schlag nun niederfährt,
der Weg zum Krieg ist nicht mehr weit.

Dann kommt das Ende der Geschichte,
der breite Weg bricht jetzt zusammen.
Die Höllenfeuer brennen lichte,
des Menschen Welt geht auf in Flammen.

Der schmale Pfad beginnt mit einer engen Pforte,
durch die der Wanderer gebücket geht.
Doch gleich ist er an einem Ruheorte,
wo ein Kreuz zur ruhigen Anbetung steht.

Der Weg ist schmal, beschwerlich und auch steil
und doch fühlt sich der Wanderer geborgen.
Obdach und Wasser, Schutz und Schirm wird ihm zuteil,
um rechte Leitung muss er sich nicht sorgen.

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben“.
So steht es in der Wanderfibel,
der Wanderer darf freudig weiter streben,
der Reiseführer ist die Bibel.

Noch einmal darf er dankbar rasten,
in Gottes Haus am Wegesrand.
Hier legt er ab all seine Lasten
und gibt sich ganz in Gottes Hand.

Danach geht’s immer weiter steil hinauf,
die Luft wird dünn und tief blickt er ins Tal
Der Abgrund gähnt, beschwerlich wird der Lauf,
die letzten Schritte werden bald zur Qual.

Doch da vor ihm, da wird es plötzlich hell,
die goldene Stadt vor seinem Auge steht.
Er rafft sich auf, die Schritte werden schnell,
denn nun der Weg zu Ende geht.

Die goldene Stadt mit ihren hohen Türmen,
die sieht er gleißend vor sich ragen.
Er weiß, die Mauern werden ihn beschirmen,
Gestern, heute und an allen künft’gen Tagen!

Seit ich dies schöne Bild gesehen,
hat es mich nie mehr losgelassen.
Ich wollte ja den schmalen Pfad auch gehen,
doch ging ich oft auf breiten Gassen.

Doch weiß ich nun, ich bin am letzten steilen Stück,
ich seh das Licht und Friede kehret bei mir ein.
Ich schau nicht mehr auf meine Sündenlast zurück
und geh in Gottes goldene Gassen ein.


(Friedensgedicht, Autor: Johannes Kandel, 2010)


  Copyright © by Johannes Kandel, 2010, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Ach, Blätter nur! (Themenbereich: Gottes Gericht)
Es ist gewißlich an der Zeit (Themenbereich: Gottes Gericht)
Jener Tag (Themenbereich: Gottes Gericht)
Mein Jesus kommt (Themenbereich: ewiges Leben)
Wo wirst Du sein? (Themenbereich: Ewiges Leben)
Wie herrlich ist´s, ein Schäflein Christi (Themenbereich: ewiges Leben)
Der schmale Weg (Themenbereich: enge Pforte)
Ist Gott an allem Schuld? (Themenbereich: Gottes Gericht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich schmaler Weg
Themenbereich Strafgericht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books (z.B. Materialien für die Sonntagsschule) mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.

www.christkids.de