Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Lebensweisheitslieder
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 17.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Welche wunderschöne prpphezeiung viele Jahrhunderte bevor Jesus, der Sohn Gottes, auf die Welt kam!

Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Tausenden in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

Micha 5,1

Er, Gottes Sohn, ist Mensch geworden,
ist für die Schuld der Welt am Kreuz gestorben,
hat überwunden Tod und auch des Feindes Macht,
ihm werde laut Anbetung, Preis und Ruhm gebracht.

Frage: Freuen Sie sich auch an den wunderbaren Prophezeiungen, die uns schon die alttestamentlichen Propheten viele Jahrhunderte vor Christi Geburt verkündigt haben?

Vorschlag: Gott ist Mensch geworden. Er sah unsere aussichtslose Lage in unserer Sündenschuld, die uns knebelte und immerzu anklagte vor Gott. Durch die Menschwerdung Jesu Christi ist für jeden bussfertige Menschen ein Tor der Hoffnung aufgestossen worden. Wer durch dieses Tor eintritt, seine eigene Verlorenheit und Sünde bereut und lässt, und sich zu Jesus, dem Heiland der Welt in völligem Vertrauen zuwendet, der erlebt eine Wiedergeburt. Er wird ein neuer Mensch, der Jesus nachfolgt und sein Leben nach Gottes Wort ausrichtet.

Lieder mit Lebensweisheiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheitslieder-Menüs geblättert werden)


Nicht so traurig, nicht so sehr, meine Seele

Lebensweisheitslied


1. Nicht so traurig, nicht so sehr,
meine Seele, sei betrübt,
daß dir Gott Glück, Gut und Ehr
nicht so viel wie andern gibt.
Nimm fürlieb mit deinem Gott!
Hast du Gott, so hat´s nicht not.

2. Du noch sonst ein Menschenkind
habt ein Recht in dieser Welt;
alle, die geschaffen sind,
sind nur Gäst im fremden Zelt;
Gott ist Herr in seinem Haus,
wie er will, so teilt er aus.

3. Bist du doch darum nicht hier,
daß du Erden haben sollst;
schau den Himmel über dir,
da, da ist dein edles Gold;
da ist Ehre, da ist Freud,
Freud ohn End, Ehr ohne Neid.

4. Der ist albern, der sich kränkt
um ein Hand voll Eitelkeit,
wenn ihm Gott dagegen schenkt
Schätze der Beständigkeit.
Bleibt der Zentner dein Gewinn,
fahr der Heller immer hin!

5. Schaue alle Güter an,
die dein Herz für Güter hält;
keines mit dir gehen kann,
wenn du gehest aus der Welt;
alles bleibet hinter dir,
wenn du triffst ins Grabes Tür.

6. Aber was die Seele nährt,
Gottes Huld und Christi Blut,
wird von keiner Zeit verzehrt,
ist und bleibet allzeit gut.
Erdengut zerfällt und bricht,
Seelengut das schwindet nicht.

7. Ach wie bist du doch so blind
und im denken unbedacht!
Augen hast du, Menschenkind,
und hast doch noch nie betracht
deiner Augen helles Glas:
siehe welch ein Schatz ist das!

8. Zähle deine Finger her
und der andern Glieder Zahl:
kein´s ist, das dir unwert wär,
ehrst und liebst sie allzumal;
keines gäbst du weg um Gold,
wenn man dir´s abnehmen wollt.

9. Nun so gehe in den Grund
deines Herzens, das dich lehrt,
wie viel Gutes alle Stund
dir von oben wird beschert;
du hast mehr als Sand am Meer
und willst doch noch immer mehr.

10. Wüßte der im Himmel lebt,
daß dir wäre nütz und gut,
wonach so begierig strebt
dein verblendet Fleisch und Blut,
würde seine Frömmigkeit
dich nicht lassen unerfreut.

11. Gott ist deiner Liebe voll
und von ganzem Herzen treu;
wenn du wünschest, prüft er wohl,
wie dein Wunsch beschaffen sei;
ist dir´s gut, so geht er´s ein,
ist´s dein Schade, spricht er nein.

12. Unterdessen trägt sein Geist
dir in deines Herzens Haus
Manna, das die Engel speist,
ziert und schmückt es herrlich aus,
ja erwählet dir zum Heil
dich zu seinem Gut und Teil.

13. Ei so richte dich empor,
du betrübtes Angesicht,
laß das Seufzen, nimm hervor
deines Glaubens Freudenlicht!
Das behalt, wenn dich die Nacht
deines Kummers traurig macht.

14. Setze als ein Himmelssohn
deinem Willen Maß und Ziel,
rühre stets vor Gottes Thron
deines Dankens Saitenspiel,
weil dir schon gegeben ist
mehr noch, als du würdig bist.

15. Führe deines Lebens Lauf
allzeit Gottes eingedenk;
wie es kommt, nimm alles auf
als ein wohlbedacht Geschenk!
Geht dir´s widrich, laß es gehn,
Gott und Himmel bleibt dir stehn.


(Lebensweisheitslied, Autor: Paul Gerhardt (1607 - 1676))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten (Themenbereich: Lebensweisheiten)
Lebensweisheitslieder (Themenbereich: Lebensweisheiten)
Ich bin ein Gast auf Erden (Themenbereich: Gast auf Erden)
Papa weiß gar nichts ... oder doch? (Themenbereich: Lebensweisheiten)
Ruhe ist das beste Gut (Themenbereich: Lebensweisheiten)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Weisheiten
Themenbereich Pilgerschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem