Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weisheiten, Lebenssinn
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 04.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
In aller Not zu Gott im Gebet gehen und dann auch wieder mutig voran schreiten

Als nun David mit seinen Männern zur Stadt kam und sah, dass sie mit Feuer verbrannt war und ihre Frauen, Söhne und Töchter gefangen waren, erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie nicht mehr weinen konnten.

1.Samuel 30,3-4

Oft ist die Not die uns befällt allzu schwer,
und wir sind kraftlos und können nicht mehr.
Lasst uns nicht verzagen und im Stillstand ruhn,
sondern Gott anflehen: Er kann Großes tun!

Frage: Was tun sie, wenn Sie in schwere Nöte kommen?

Tipp: Selbst der mutige David weinte angesichts des Verlusts von Familie und aller Habe „bis er nicht mehr weinen konnte“! Lassen Sie uns mal schauen was David aber dann tat: In Vers 6 heißt es: „David aber stärkte sich in dem HERRN, seinem Gott“ und in Vers 8 befragte David Gott, ob er nun dem Feind nachjagen soll und Gott Rettung schenken würde. Dies bestätigte Gott und in Vers 18 lesen wir „So rettete David alles“. Prediger 3,4 sagt, dass es (begrenzte) Zeiten des Weinens gibt und es dann aber auch Zeiten zum Lachen gibt. Weinen und alle Not Gott klagen ist richtig und hat seine Zeit, aber lasst uns nicht dort stehen bleiben und nur auf die Probleme schauen und resignieren sondern von Gott Großes erwarten! Lasst uns Gott um Wegweisung bitten und so wie es uns Gott aufs Herz legt aufstehen und im festen Glauben an Gottes Hilfe voran schreiten und „kämpfen“!

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden)


Ohnmacht des Geldes

Lebensweisheitsgedicht zu Jesaja 55,2-3



Warum zählet ihr Geld dar, da kein Brot ist und tut Arbeit, davon ihr nicht satt werden könnt? Höret mir doch zu und esset das Gute, so wird eure Seele am Fetten ihre Lust haben....

Jesaja 55,2-3 (Luther 1912)


Hast du Geld, kannst du auch hinlaufen,
um schöne Dinge einzukaufen.
Mit Geld bekommst du viele Sachen,
die dir auch manche Freude machen.

Doch Geld alleine reicht oft nicht aus,
oft kommen Dinge im Lebenslauf,
da hilft auch Geld nicht wirklich weiter,
oft ist man erst danach gescheiter:

Man kann zur Apotheke laufen,
um Medizin dort einzukaufen,
doch Gesundheit gibt es nicht für Geld,
auch wenn dir das gar nicht so gefällt.

Mit Geld kann ein Haus dein Eigen sein,
doch nicht durch Geld ein gesegnet’ Heim.
Kumpels gibt’s bei spendabler Manier,
doch wahre Freunde gibt’s nicht dafür.

Unterhaltung gibt’s für Geld genug,
doch kein wahres Glück – nur Selbstbetrug!
Bestes Essen kann man zwar erhalten,
doch Appetit lässt sich nicht einschalten.

Das bequemste Bett kann dein Eigen sein,
und du legst dich dann auch fröhlich rein,
doch Schlaf gibt es für Geld nicht dazu,
Geld allein schafft dir nicht wahre Ruh.

Für Geld gibt’s Kruzifixe zur Muße,
den Heiland nicht – ihn nur durch Buße!
Man kann gut mit Geld durchs Leben laufen,
doch ew’ges Leben kann man nicht kaufen!

Drum hör nun gut zu und sei gescheit,
denn noch hast du jetzt dazu die Zeit:
Jage nicht nach dem Geld, Ruhm und Macht,
sie helfen nicht in der dunklen Nacht.

Hör genau darauf was Gott verspricht,
Er gibt wahre Zuversicht und Licht,
Er zeigt dir Sinn und Ziel des Lebens,
lebe so, dann ist es nicht vergebens!


(Lebensweisheitsgedicht, Autor: Rainer Jetzschmann, 2008)


  Copyright © by Rainer Jetzschmann, 2008, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
O, die tiefe Liebe Jesu (Themenbereich: Gottes Liebe)
Gottes Liebe (Themenbereich: Gottes Liebe)
Sollt ich meinem Gott nicht singen (Themenbereich: Gottes Liebe)
Dornenwege / Segenswege (Themenbereich: Gottes Liebe)
O meine Seel, du sollst den Herren preisen (Themenbereich: Gottes Liebe)
Du kamst herab auf diese Welt (Themenbereich: Gottes Liebe)
Weine nicht, Gott lebet noch (Themenbereich: Gottes Liebe)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Gottes Liebe)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Liebe Gottes
Themenbereich Gaben
Themenbereich Geld
Themenbereich Heimat im Himmel
Themenbereich Verheißungen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?